Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2012 »  MBA-Absolventin von der Rheinischen Fachhochschule erhält Auszeichnung
 
 

17.04.2012

Die Beste kam aus Köln: MBA-Absolventin von der Rheinischen Fachhochschule erhält Auszeichnung

Für ihre herausragende Leistung als Jahrgangsbeste im MBA-Studiengang an der Royal Docks Business School der University of East London (UEL) und der Rheinischen Fachhochschule Köln wurde Nina Nosek ausgezeichnet.

Die feierliche Zeugnisübergabe mit Verleihung des MBA-Titels fand im Londoner O2-Gebäude statt. Der mit 500 britischen Pfund dotierte Preis für die beste MBA-Absolventin unter allen diesjährigen UEL-Absolventen wurde von der US-Firma Molex, einem börsennotierten Hersteller von Elektronikkomponenten, gestiftet.

 

Nosek1_500.jpg

Nina Nosek (r.) bei der MBA-Graduierungsfeier im Londoner O2 zusammen mit ihren Studienkollegen aus Köln Hanna Garbert (l.) und Mathias Többen (m.)

Die ausgezeichnete MBA-Absolventin Nina Nosek (30) ist bei Siemens Busbar als kaufmännische Werksleiterin tätig. Sie zeichnet für die Logistik und den geschäftlichen Ablauf im Werk Köln verantwortlich, in dem Schienenverteilersysteme hergestellt werden. Trotz ihres hohen beruflichen Einsatzes schaffte Nina Nosek ihr berufsbegleitendes MBA-Studium und ihre Master-Thesis über „Nachhaltigkeit - Das fehlende Stück des Change Managements“ mit Traumnoten. Gleichzeitig zu studieren und zu arbeiten war allerdings nicht immer einfach, gibt sie zu. „Besonders eingespannt war ich in der Zeit, als ich meine Master-Dissertation schrieb.“ Nina Nosek war zwar bereits durch ihre vorherige duale Ausbildung zur Industriekauffrau und zum Bachelor of International Management vertraut mit dem berufsbegleitenden Studieren und „wusste ja ungefähr, was es bedeutet, neben dem Beruf zu studieren“. Allerdings habe es in der dreimonatigen Endphase ihres MBA-Studiums kaum Freizeit gegeben, weil ihr gleichzeitig eine neue, verantwortungsvollere Aufgabe von ihrem Arbeitgeber übertragen wurde.

Das MBA-Studium dauert zwei Jahre, ist ausschließlich auf Englisch und wird nach dem britischen Ausbildungssystem mit praxisorientierten Studieninhalten durchgeführt. Die Lehrveranstaltungen finden in Köln an einem Abend pro Woche und samstags statt. Dreimal im Jahr besuchen die MBA-Studierenden jeweils eine Woche die UEL in London, die auch den MBA-Titel vergibt.

Das gemeinsame Lernen mit den Studienkollegen in Köln und London fand sie sehr motivierend. Die Kompaktwochen seien die ausgesprochenen Höhepunkte im Studium gewesen, schwärmt die Absolventin über die Studienzeit an der Royal Docks Business School in der Themse-Metropole. „Durch die Vorlesungen in London habe ich meinen Horizont erweitern können, neue und ganz andere Denkweisen als in Deutschland üblich kennengelernt.“ Zusammen mit den Kölner und internationalen Studienkollegen habe sie auch außerhalb der Vorlesungen viel unternommen. „Außerdem fand ich es sehr positiv, mit den anderen Kommilitonen einen gemeinsamen Studienalltag zu erfahren. Das hat unsere Gruppe zusammengeschweißt und so sind viele Freundschaften entstanden“, berichtet Nina Nosek.

Ihr persönlicher Rat für MBA-Studieninteressierte: „Ich würde jedem empfehlen, einige Jahre Berufserfahrung mitzubringen.“ Natürlich schaffe man den Studiengang auch, wenn man ihn direkt zu Beginn des Berufslebens beginne. „Allerdings habe ich festgestellt, dass der Bezug zur Praxis den eigentlichen Mehrwert des Studiums darstellt. Mir persönlich hat es viel gebracht, die Studieninhalte mit meinen Erfahrungen abzugleichen“, erklärt Frau Nosek.

Für den UEL/RFH-MBA hat sich Nina Nosek vor allem deshalb entschieden, weil er international ausgerichtet sei und er einen angesehenen Abschluss von einer englischen Universität biete. „Wichtig war mir auch, dass das Studium rein englischsprachig war und die Kosten in einem bezahlbaren Rahmen lagen“, führt die Absolventin aus. Besonders hilfreich für die eigene Arbeit fand sie die Studieninhalte wie Operations Management, Strategy und International HR. „Oft konnte ich die Inhalte im Job wiederfinden, übertragen und anwenden.“ Immer wieder habe es in den Vorlesungen Aha-Erlebnisse gegeben, in denen sie Situationen aus ihrem Berufsalltag mit der Theorie des Managementwissens verbinden konnte.

Nosek2_500.jpg

Nina Nosek zusammen mit dem Studiengangsleiter an der RFH Klaus Wirges

Weitere Informationen zum MBA an der UEL und RFH gibt es auf der Studiengangsseite oder beim nächsten Infotermin.