Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2012 »  iWFT nimmt neue 3D-Koordinatenmessmaschine in Betrieb
 
 

08.03.2012

iWFT nimmt neue 3D-Koordinatenmessmaschine in Betrieb

Im Zuge des Ausbaus der Labore und Institute zur Weiterentwicklung von Lehre und Forschung an der Rheinischen Fachhochschule Köln hat das Institut für Werkzeug- und Fertigungstechnik eine neue 3D-Koordinatenmessmaschine in Betrieb genommen.

Koordinatenmessmaschinen werden überwiegend in der Fertigungsmesstechnik eingesetzt und dienen dort hauptsächlich der Überprüfung von Form- und Lagetoleranzen an gefertigten Werkstücken. Das mit der Koordinatenmesstechnik verbundene Know-how stellt einen wichtigen Grundpfeiler moderner Ingenieurausbildung in den Bereichen Maschinenbau und Produktionstechnik dar.

Messmaschine_Team_kl.png

Neben der Ausbildung dient das neu beschaffte Gerät dem Institut zur weiteren Vertiefung seiner Forschungsaktivitäten. Die beantragte Messmaschine ergänzt die bestehende Ausstattung des Instituts und ermöglicht es, systematisch Kenntnisse über Zerspanprozesse und die Zusammenhänge im System Werkzeugwerkstoff und -geometrie, Werkstückwerkstoff und -geometrie, Hilfsstoffen und Bearbeitungsparametern zu gewinnen. Dies ist beispielsweise relevant für die Entwicklung neuartiger Herstellungsprozesse für Zerspanwerkzeuge, mit denen sich neue geometrische Gestaltungsmöglichkeiten ergeben und die damit das Potential bieten, heutige Produktionsprozesse deutlich zu verbessern sowie energieeffizienter und umweltschonender zu führen. Ein weiteres Anwendungsfeld ist die Entwicklung von Bearbeitungsprozessen für neue Werkstoffe, die aus der Werkstoffforschung entstehen, bestehende Werkstoffe (beispielsweise aus Umweltschutzgründen) substituieren und damit eine verstärkte industrielle Bedeutung erlangen.

Messmaschine_kl.png

In diesem Zusammenhang plant das Institut anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in der Qualifikation von Herstellungs- und Fertigungsprozessen sowie deren Transfer in die industrielle Praxis. Die Bewertung der mit neuen Werkzeugen und Verfahren erzeugten Bearbeitungsqualitäten erfordert eine entsprechende Messtechnik. Die 3D-Koordinatenmessmaschine ist in der Lage, sowohl rotationssymmetrische als auch kubische Werkstücke flexibel und automatisiert in wesentlichen geometrischen Ausprägungen zu vermessen, und ist somit sehr universell in Forschungsprojekten und bilateralen Industrieprojekten einsetzbar.

Die beantragte Messmaschine bildet somit einen weiteren strategischen Baustein, mit dem sich Forschungsaktivitäten erschließen lassen, und ergänzt die bestehende Ausstattung.

Daten zur Maschine
Hersteller: Mitutoyo
Modell: CRYSTA-Apex S574
Arbeitsbereich: 505 mm x 705 mm x 405 mm

Für weitere Fragen steht Ihnen das iWFT-Team gerne zur Verfügung.

Zur Seite des Instituts