Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2013 »  Rückblick zur 4. Nacht der Technik
 
 

25.06.2013

Rückblick zur 4. Nacht der Technik an der RFH

Hunderte neugierige Gäste waren am 14. Juni auf dem Campus Vogelsanger Straße unterwegs, um sich an den rund 30 Stationen über das Studium und die Forschung im Bereich Ingenieurwesen zu informieren und Technik zum Anfassen zu erleben.

 

Technik mit allen Sinnen erleben und begreifen
Unter dem Motto „Technik von Sinnen“ hat die RFH ein umfangreiches, ebenso informatives wie unterhaltsames Programm auf die Beine gestellt, um Einblicke in das ingenieurwissenschaftliche Studium und die Forschung an der Hochschule zu geben und bei den jungen Gästen das Interesse für Technik zu wecken.

Ein schwebender Ball vor dem Eingang in das neue Bildungsgebäude V7: Das Experiment aus dem Strömungslabor demonstrierte den Bernoulli-Effekt.

Energiefahrrad
Ein Studentenprojekt: Wie viel Energie kann der Mensch auf einem Fahrrad erzeugen? Die Besucher durften kräftig in die Pedalen treten und haben auf diese Weise viele Kilowattstunden erstrampelt.

Roboter für den ‚häuslichen’ Einsatz
Die Ingenieure aus dem Robotiklabor haben ihre Maschinen so programmiert, dass sie als moderne Schreibhilfe ...

... oder zum Bierzapfen dienen. Technik, die den Geschmackssinn erfreut. Man beachte, dass auch das zunftgerechte abschließende Schwenken der Flasche, das die Hefe aus dem Bierrest löst, bei der Programmierung berücksichtigt wurde.

Eye-Tracking
Eye-Tracking-Systeme – das sind Apparaturen, die die Augenbewegung messen – werden häufig in der Marktforschung eingesetzt. Aus den Messungen lässt sich schließen, wie benutzerfreundlich bspw. Webseiten und Applikationen gestaltet sind. Ein solches System wird an der RFH hauptsächlich bei Studienarbeiten in den Medienfächern genutzt. Die Besucher konnten bei der Nacht der Technik in die Rolle eines Probanden schlüpfen.

Automatisierungstechnik
Im Automatisierungslabor gab es eine Modellfabrik zu bestaunen, an der verfahrens- und fertigungstechnische Prozesse (wie beispielsweise Warentransport, -lagerung, Logistik, Befüllen, Entleeren und Mischen) ablaufen. Die Studierenden können hier praxisnahe Automatisierungslösungen programmieren und testen.

Führung mit Gesamtüberblick
Für 10 Gewinner eines Preisausschreibens des Kölner Stadt-Anzeigers gab es eine Sonderführung durch alle Labore, geleitet von Benedikt Timm, Oberingenieur im Fachbereich Ingenieurwesen.

Hätten Sie gewusst, dass Laser sich nicht nur zum präzisen Schneiden, sondern auch hervorragend zum sauberen Verschweißen von Kunststoffen eignen? Oder dass Schneidkanten von Bohr- und Fräswerkzeugen idealerweise nicht möglichst scharf, sondern leicht verrundet sein sollten, damit sie nicht so schnell abnutzen?

Hochschule und Industrie
Neben der RFH präsentierten sich auch externe Aussteller auf dem Campus: Die Unternehmen Siemens AG, Griesemann Gruppe, Ferchau, EPLAN und die InfraServ Knapsack informierten über ihre Arbeitsfelder, offene Stellen und Einstiegsmöglichkeiten.

Ingenieurstudent und Zauberkünstler
Der Student Timo Brecht setzte mit einer Reihe von Zaubertricks die Naturgesetze außer Kraft und brachte damit nicht nur die kleinen Zuschauer ins Grübeln: Wie hat er das gemacht?

Unterhaltung auf dem Gelände
Auch für Verköstigung und lockere Unterhaltung wurde gesorgt. Die Gäste konnten ihr Geschick beim Segway-Parcours unter Beweis stellen ...

... und einem Modellhubschrauber bei einem flotten Flug übers Gelände zuschauen.

Organisationsteam
Zum rundum gelungenen Programm an der RFH haben nicht nur die Ingenieure beigetragen, sondern auch eine Gruppe von Studentinnen der Medienwirtschaft, die unter der Koordination von Dirk Offermann das Kommunikationskonzept entwickelt und umgesetzt haben. Mit beeindruckendem Engagement waren die Studentinnen auch am Veranstaltungsabend vor Ort, um die Besucher durch das Programm zu führen.

Dankesworte zur Mitternachtsstunde
Prof. Dr.-Ing. Wilfried Saxler, Vizepräsident im Fachbereich Ingenieurwesen, zeigte sich überaus zufrieden und stolz und bedankte sich mit herzlichen Worten bei allen beteiligten Mitarbeitern und Studierenden für ihr Engagement.

 

Statements von Gästen und Ausstellern

Prof. Dr.-Ing. Günter Cox, Präsident der RFH:
Die RFH hat sich exzellent, abwechslungsreich und kurzweilig präsentiert. Imponierend die Arbeit der Medienwirtschaftsprojektgruppe: Das ist Lernen am realen Projekt!

Prof. Dr.-Ing. Ralf-Udo Schönefeld, Studiengangsleiter Elektrotechnik:
Der Fachbereich Ingenieurwesen der RFH hat sich im Rahmen der NdT würdig und in beeindruckender Vielfalt dargestellt und somit Aufmerksamkeit und Interesse in der Region und darüber hinaus erreicht.

Prof. Dr. rer. nat. Karl-Heinz Brockmann, Studiengangsleiter Master of Engineering:
Ich war mit meinen drei Kindern (13, 9 und 7) da und hatte befürchtet, dass nach einer halben Stunde das Quengeln einsetzt und wir nach spätestens einer Stunde wieder fahren würden. Und was war? Nach dreieinhalb Stunden war ich es, der zum Aufbruch mahnen musste, damit die Kleinen ins Bett kamen. Kommentar meiner Tochter auf der Rückfahrt: „Papa, fahren wir da nächstes Mal wieder hin?“

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Christof Obermann, Studiengangsleiter Wirtschaftspsychologie:
Beeindruckend, die Leistungsfähigkeit der Rheinischen für die technischen Berufe zu sehen. Da würde man gerne noch einmal eine Ausbildung beginnen.

Dirk Borkenhagen, Leiter Ausbildung, InfraServ Knapsack:
Die Nacht der Technik hat mir sehr gut gefallen! Die Organisation empfand ich als sehr gut, das Angebot war sehr vielfältig und die handelnden Personen sehr offen, kompetent und nett.

 

Informationen über den Fachbereich

Falls Sie mehr über die Studiengänge aus dem Fachbereich Ingenieurwesen erfahren wollen, hier geht es zur Übersichtsseite.

Genauere Informationen zu den Laboren finden Sie hier.

 

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken