Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2013 »  "Medienbezogene Verantwortung im Kontext neuer Formen von Öffentlichkeit"
 
 

08.04.2013

"Medienbezogene Verantwortung im Kontext neuer Formen von Öffentlichkeit"

Erste Ringvorlesung des Forschungsclusters Ethik & Nachhaltigkeit im Sommersemester 2013. Es spricht Prof. Dr. Mike Friedrichsen von der Hochschule der Medien, Stuttgart.

Menschen wollen sich von Medien anregen, informieren und unterhalten lassen. Ihre Mediennutzung kann die politische Informiertheit fördern, sie ist aber auch Teil des Konsums. Das Ernstnehmen der individuellen Bedürfnisse kommt weder ohne reflektierte Werte noch ohne soziale und politische Verantwortung aus.

Die Digitalisierung hat die klassische Trennung zwischen den „Sender“- und „Empfänger“-Rollen der Massenkommunikation aufgehoben. Diese neuen Kommunikationsräume lassen die bestehenden Grenzen zwischen Angeboten, Gattungen und Modi von (massen-) medialer Kommunikation verschwimmen. Sie erfordern daher eigene Medienkompetenzen sowie eine neue Sicht auf die Verantwortung der Medienunternehmen.

Der Referent wird mit konkreten Fallbeispielen die Balance zwischen verantwortlichem Handeln und dem Umgang mit neuen Öffentlichkeiten verdeutlichen und erläutern, welche Herausforderungen in diesem Kontext der digitalen Medienwelt zu bewältigen sind.

Termin: Mittwoch, 24. April 2013, 18 Uhr
Ort: Rheinische Fachhochschule Köln, Schaevenstr. 1 a/b, 50676 Köln, Raum S-117

 

Friedrichsen_140h.jpg

Prof. Dr. Mike Friedrichsen ist Professor für Media Business und Media Innovation an der Hochschule der Medien, Stuttgart, und lehrt dort im Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien. Zudem leitet er das Media Business Transfer Center in Berlin. Er ist Verfasser von zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen und einer der Autoren des Buchs "Medien zwischen Ökonomie und Qualität: Medienethik als Instrument der Medienwirtschaft".

Alle Interessierten sind herzlich zu dieser fachbereichsübergreifenden Veranstaltung des Forschungsclusters "Ethik und Nachhaltigkeit" eingeladen.

 

Logo_200.jpg