Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2013 »  Exkursion zur EMO Hannover 2013
 
 

11.10.2013

Exkursion zur EMO Hannover 2013

Mit dem Motto „Intelligence in Production“ hat die diesjährige Weltleitmesse der Metallbearbeitung EMO Hannover allen Interessenten ihre Türen geöffnet. Eine Exkursion, die das Institut für Werkzeug- und Fertigungstechnik (iWFT) unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Saxler organisiert hatte, bot Ingenieurstudenten die Gelegenheit, führende Unternehmen im Bereich Metallzerspanung kennenzulernen.

emo2.jpg

Beim Besuch der Firma Spinner Werkzeugmaschinen GmbH wurde die Studentengruppe von dem für Köln zuständigen Händler Claus Widmer und dem Gesellschafter Nicolaus Spinner empfangen. Bei einem Rundgang auf dem Stand bekamen die Studenten Informationen zu verschiedenen Fräs- und Bearbeitungszentren sowie Drehzentren und hatten die Möglichkeit, spezielle Fragen zu stellen.

Anschließend wurde bei der Firma Grob-Werke eine Verkettung von mehreren Bearbeitungszentren über eine Länge von ca. 12 Metern durch einen Portallader mit linearem Direktantrieb (Geschwindigkeit 450 m/min und einer Beschleunigung von 7 m/s²) besichtigt, die Anwendung in der Fertigung eines Motorblocks und Zylinderkopfs findet. Auf dem Stand wurden diverse Großbearbeitungszentren und große Bauteile präsentiert, wie zum Beispiel ein mehrere Meter großes Trägerbauteil einer Flugzeugtragfläche aus Aluminium, welches durch Fräsen aus dem Vollen (ca. 90 % Zerspanung) hergestellt wurde.

Zu guter Letzt besuchte die Studentengruppe den Messestand des Konzerns United Grinding Technologies, der sich aus sechs Tochterfirmen der Schleiftechnik zusammensetzt. Die verschiedenen Schleifmaschinen des Konzerns wurden unter der Führung von Peter Lütjens, Leiter für Vertrieb und Marketing, besichtigt: Werkzeugschleifmaschinen von Walter, eine Spitzenlosschleifmaschine von Mikrosa, eine Universal-Rundschleifmaschine und Produktionsmaschine für kleine Werkstücke von Studer, eine Maschine zur Bearbeitung von Diamant-Werkzeugen (Scheibenerodieren und Diamantschleifen) von Walter, Profilschleifen von Turbinenschaufeln auf dem Schleifzentrum von Blohm, ein Schleifzentrum von Mägerle und schließlich die LASER-LINE-Technologie von EWAG.

Nach dem informativen Rundgang wurden die Studenten von United Grinding Technologies zum Mittagessen eingeladen und konnten im Anschluss die Messe auf eigene Faust erkunden.

 

Das iWFT bereichert das Lehrangebot im Fachbereich Ingenieurwesen durch aktive Forschung in den Bereichen der Werkzeug- und Fertigungstechnik. Es organisiert Exkursionen, führt Lehrveranstaltungen durch und bietet den Studierenden eine Vielzahl von Themen für Projekt- und Abschlussarbeiten, die sowohl intern als auch als Industrieprojekte durchgeführt werden können.

 

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken