Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2013 »  iWFT präsentierte selbstentwickelten AE-Ringsensor auf der EMO in Hannover
 
 

17.12.2013

iWFT präsentierte selbstentwickelten AE-Ringsensor auf der EMO in Hannover

In Kooperation mit der Firma Schmitt Industries, Inc. haben RFH-Ingenieure einen Acoustic-Emission-Sensor entwickelt, der der Prozessüberwachung beim Schleifen dient und eine hochgenaue Fertigung ermöglicht. Das innovative Produkt wurde im September auf der EMO in Hannover vorgestellt.

Abbildung-rechts_230-lupe.jpg

James A. Fitzhenry, Präsident und CEO von Schmitt Industries, Inc. (Bildmitte), Prof. Dr.-Ing. Wilfried Saxler (links) und Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Beyer (rechts) vom iWFT

Die EMO (Exposition Mondiale de la Machine Outil) ist die weltweite Leitmesse für die Metallbearbeitung und somit eine der wichtigsten Messen für alle Produktionsexperten. Vom 16. bis 21. September 2013 präsentierten 2100 Aussteller aus 43 Ländern unter dem Motto „Intelligence in Production“ ihre Innovationen in Hannover. Unter den Ausstellern war indirekt auch das Institut für Werkzeug- und Fertigungstechnik (iWFT) der Rheinischen Fachhochschule vertreten. Es präsentierte, gemeinsam mit dem Partner Schmitt Industries, Inc. aus Portland in den USA, einen neuen Acoustic-Emission-Sensor.

Abbildung-links_230_l.jpg

Am iWFT entwickelter AE-Ringsensor

Der Sensor dient der Prozessüberwachung beim Schleifen. Dazu wird der Körperschall (Acoustic Emission) während der Schleifbearbeitung aufgenommen und ausgewertet. Nach der Verarbeitung werden entsprechende Befehle an die Maschinensteuerung weitergegeben, sodass der Prozess direkt an die Ist-Situation in der Maschine angepasst werden kann. Dies ermöglicht eine hochgenaue und effiziente Fertigung. Der aus einem rotierenden und einem statischen Teil bestehende, ringförmige Sensor überträgt die aufgenommenen Körperschallsignale berührungslos an den statischen Sensorteil. So ist eine hochgenaue Messung in unmittelbarer Nähe zum Ort der Geräuschentstehung möglich.

Dieses innovative Produkt wurde am iWFT entwickelt, konstruiert und gefertigt. Die Synergien des Institutes und des Labors für Elektrotechnik sowie der Firma Schmitt Industries bündelten das erforderliche Know-how, führten zu einer effizienten Zusammenarbeit und mündeten in einem in der Praxis einsatzfähigen Produkt.

Weitere Informationen zu aktuellen Projekten und möglichen Abschlussarbeiten am iWFT finden Sie unter www.iwft.rfh-koeln.de.

 

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken