Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2016 »  Digitales „Know How“ beim Wirtschaftsinformatik Forum
 
 

15.06.2016

Digitales „Know How“ beim Wirtschaftsinformatik Forum

Die Kölner Startups ampido und Digitando waren zu Gast beim Wirtschaftsinformatik Forum (WI Forum) der RFH und haben ihre Expertise im Bereich „Digital Business“ mit Studierenden geteilt.

PMO_6509.jpg

ampido, gegründet von Adalbert Rajca und Yasotharan Pakasathanan, widmet sich der allgegenwärtigen Parkplatznot in Innenstädten durch die Vermittlung von bisher ungenutztem Parkraum. Digitando, mitgegründet von Florian Götz, stärkt die Position der Online-Kunden gegenüber den ausgereiften und funktional umfassenden Analyse-Werkzeugen der Online-Shop-Betreiber.

Beide Startups lassen sich dem „Digital Business“ zuordnen, also der Klasse von Geschäftsmodellen, die ohne den Einsatz von innovativen Informationstechnologien nicht sinnvoll oder erfolgversprechend umzusetzen wären. Der Blick auf die Details der zwei Geschäftsideen zeigt aber auch Unterschiede auf: ampido setzt auf den Ansatz der „share economy“, die den individuellen Besitz von „etwas“ (in diesem Fall eines Parkplatzes) nicht mehr in den Mittelpunkt stellt, sondern die Lösung für Probleme in der gemeinsamen, dann auch bezahlten, Nutzung sieht. Die gemeinsame Nutzung von Autos, Wohnraum, Werkzeugen usw. ist dabei bereits in anderen, ebenfalls kommerziell erfolgreichen (Geschäfts-)Modellen durchaus schon umgesetzt. Einiges spricht dafür, dass diese Art des Umgangs mit Eigentum zukünftig noch stärker genutzt wird und viele weitere Geschäftsmodelle nachhaltig ändern oder erst ermöglichen wird.

Digitando geht dagegen einen anderen Weg, um Vorteile im „Digital Business“ zu erzielen: Werden bisher die wertvollen und Umsatz versprechenden Daten des Online-Kunden ohne seine Kontrolle erhoben, analysiert und verwendet, soll diese derzeit völlig einseitige Praxis zu Gunsten der Online-Kunden ausbalanciert werden. Aktuell gibt der Online-Kunde seine Daten noch mehr oder minder freiwillig und bewusst aus der Hand. Digitando zielt darauf ab, jedem Kunden die Hoheit über die eigenen Daten zu geben. An der Nutzung der Daten, auch „neues Öl“ genannt, als wichtigstem Rohstoff im „Digital Business“, soll dadurch künftig auch der Kunde als eigentlicher Besitzer dieses Rohstoffs profitieren können. Aus Sicht und in der Terminologie der Wirtschaftsinformatik ist die Einführung eines „Vendor Relationship Managements“ zur Gestaltung der Beziehung zwischen Online-Kunde und -Shop nötig, um mit dem bereits längst praktizierten „Customer Relationship Managements“ auf Augenhöhe zu gelangen.

Die lang anhaltenden und sehr detaillierten Diskussionen und Nachfragen bereits während und nach den Vorträgen zeigen, dass die Themen Digitalisierung aber auch die Gründerszene in diesem Bereich auf großes Interesse stoßen. „Erfahrungen von Startups aus erster Hand sind nachgefragt und wir freuen uns, durch die Vorträge im Wirtschaftsinformatik Forum den Kontakt zwischen Studierenden, aber auch Dozenten und dieser Szene herstellen zu können. Nochmals herzlichen Dank an die Vortragenden und die Zuhörer, wir freuen uns auf die nächsten Vorträge im WI Forum!", so Prof. Dr. Thomas Barth.

 

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken