Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2016 »  Nie wieder die Haustürklingel verpassen!
 
 

29.04.2016

Nie wieder die Haustürklingel verpassen! RFH-Studenten tüfteln 16 Monate für ein kluges Klingelsystem „mydbell“

Zwei Brüder, eine Idee, die jetzt schon eine Erfolgsgeschichte ist. Stefan und Martin Hamacher, beides RFH Studenten, haben ein ziemlich raffiniertes Klingelsystem entwickelt. Wer im Garten oder Keller arbeitet, Kopfhörer trägt, online im Game ist, seine schlafenden Kinder nicht wecken will oder hörbehindert ist, dem hilft ab sofort „mydbell“ (my door bell).

mydbell_Kickstarter.jpg

Damit ist es gelungen, eine Smart Home Erweiterung für die bestehende Türklingel zu entwickeln, die jeder mit einem Smartphone nutzen kann. Das von der RFH unterstützte und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt ist jetzt serienreif. Am 29. April startet das „mydbell“-Team eine Crowdfunding Kampagne bei Kickstarter und hofft auf begeisterte Unterstützer für diese weltweit nutzbare Erfindung.

Der Anstoß war so simpel wie motivierend: „Martin hat immer Kopfhörer beim Computerspiel getragen. So hat er eigentlich immer den Paketdienst verpasst...“, verrät Stefan Hamacher und lacht. Von dieser Problemstellung angetrieben, haben die Brüder Hamacher, gemeinsam mit ihrem langjährigen Freund Silvano Vecchio, mit großer Leidenschaft angefangen, ihre Vision parallel zum Studium, Wirklichkeit werden zu lassen. „Die letzten 16 Monate haben wir jede freie Minute in die Entwicklung von mydbell gesteckt und es vom ersten Prototypen in ein serienreifes Produkt verwandelt. Wir sind davon überzeugt, dass mydbell heute und in Zukunft vielen Menschen eine wirkliche Hilfe im Alltag sein wird, und das ist es, was wir uns jeden Tag als Ziel setzen, erklärt Stefan Hamacher, RFH Absolvent im Fach Master of Engineering mit Schwerpunkt Produktentwicklung.

Praktisch funktioniert mydbell so: Der mydbell-Sender nutzt den vorhandenen Strom der Türklingel, um beim Klingeln ein Funksignal zum mydbell-Gateway zu senden. Dort wertet das mydbell-Gateway das Signal aus und schickt es über den Router an das Smartphone.

„Unsere starke Vernetzung mit Spezialisten und Experten aus Industrie und Forschung hat dazu beigetragen, unser mydbell-System als erste Indoor Lösung für jeden Haushalt zu entwickeln. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir eine Lösung entwickelt haben, die den bestehenden Klingeldraht nutzt, damit wird mydbell ohne bauliche Änderungen (wie die Verlegung eines Kabels vom Router zur Haustür) in die vorhandene Infrastruktur integriert“, beschreibt Silvano Vecchio, RFH Absolvent Master of Engineering mit Schwerpunkt Vertrieb- und Beschaffungsmanagement.

Unterstützung
Bei der Verwirklichung und Umsetzung der Idee hat sowohl die RFH durch Bereitstellung von Laborequipment und Raumressourcen in der Weyerstraße geholfen, als auch das EXIST-Stipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. EXIST unterstützt Studierende oder Absolventen/-innen sowie Wissenschaftler/-innen aus Hochschulen, ihre Gründungsidee zu realisieren und einen finalen Businessplan anzufertigen. Zudem hat das Team auch große Unterstützung beim Design und der Auslegung der Gehäuse von der memoplast GmbH erhalten.

Während des Stipendiums war RFH Professor Dr. Wilfried Saxler Mentor des „mydbell“-Teams und von Anfang an überzeugt von der Idee und dem Talent der drei RFH Studenten: „Die drei Jungingenieure haben mich nicht nur mit ihrem Smart-Home-Produkt überzeugt. Besonders gut gefällt mir die Art und Weise, wie sie miteinander und mit dem gesamten Projekt umgegangen sind bzw. umgehen. Sie mussten einige Hürden überwinden. Aber sie sahen nie Probleme, sondern lediglich Aufgaben. Die Herren Hamacher und Herr Vecchio haben ihre Aufgabengebiete klar aufgeteilt, gelernt zu organisieren, zu delegieren, zu respektieren, zu kritisieren und Kompromisse einzugehen. Ich habe keine Bedenken, dass sie gute Unternehmer werden.

Die Begeisterung beruht auf Gegenseitigkeit: „Wir danken der RFH und besonders Herrn Prof. Dr. Saxler für seinen unermüdlichen Einsatz, uns zu unterstützen. Wir hatten hier das Gefühl zu jeder Zeit anklingeln zu dürfen und um Rat zu fragen,“ betont der RFH-Student der Elektrotechnik, Martin Hamacher.
Die Unterstützung war sehr wichtig, denn von der technischen Entwicklung bis heute war es für das gesamte Team ein langer Weg mit vielen Schritten und Aufgaben. Den Markt analysieren, Zielgruppen festlegen und befragen, einen Finanzplan erstellen, einen Werbe-Film drehen, Produktfotos erstellen, eine Homepage entwickeln, Informations-Texte auf deutsch und englisch verfassen, damit die Welt von „mydbell“ erfährt.

Prof. Dr. Wilfried Saxler (RFH Köln) Interview_DE from mydbell on Vimeo.

Gute Argumente für mydbell
Das weltweit mit allen 8-24 Volt Klingelanlagen nutzbare System hat viele Vorteile: Die mydbell App, die zunächst für Android, iOS und Windows entwickelt wurde (weitere Betriebssysteme folgen), benötigt keine Batterien und keine Akkus. Es funktioniert drahtlos, ohne dass der Sender permanent funkt. Der Empfang der Haustürklingel auf dem Endgerät ist mit mydbell überall dort möglich, wo mobiles Internet vorhanden ist. Die mydbell Desktop-App ist speziell für die Bedürfnisse von Gamern konzipiert, die über ein klingeln an der Tür über die Kopfhörer hinweist. Ein besonderes zusätzliches Feature ist neben dem Single-Mode der Voting-Mode für Familien oder Wohngemeinschaften entwickelt worden. Im Voting-Mode können alle Bewohner untereinander abstimmen, wer die Zeit hat an die Haustüre zu gehen. mydbell verspricht Hilfe für jede Wohnsituation. Ob Eigentümer oder Mieter, eine Einwilligung des Vermieters ist nicht notwendig. Und für die Installation braucht es kein Expertenwissen.

Crowdfunding
Die Spannung steigt im Team des Sankt Augustiner startup Unternehmen mydbell: „Wir stehen zu unserem Versprechen, mydbell für jeden Haushalt zugänglich zu machen und freuen uns schon sehr, das Leben mit mydbell etwas komfortabler und angenehmer zu gestalten. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Kickstarter Crowdfunding Kampagne, die am 29.04.2016 startet, erfolgreich sein wird und unsere Idee den Weg zum Kunden findet.“

Links
www.mydbell.com (im Aufbau)
www.kickstarter.com
"Video: "Über mydbell"

 

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken