Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2017 »  Gelungene Jubiläumsfeier: Zehn Jahre Studienort Wermelskirchen
 
 

14.12.2017

Gelungene Jubiläumsfeier: Zehn Jahre Studienort Wermelskirchen

Nach dem Motto „Alle reden von Digital – wir machen‘s live!“ führte Studienortkoordinator Prof. Dr. Alexander Pollack durch ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm. Mit praktischen Einblicken präsentierte er per Live-Stream den Weg vom defekten Bauteil bis zum Ersatzteil – eine digitale Reproduktion von Ersatzteilen für den historischen Rennsport. „Reverse Engineering“ nennen Fachleute diesen Vorgang. Die etwas andere Jubiläumsfeier kam bei den Gästen, unter anderem Bürgermeister Rainer Bleek und Unternehmensvertretern, sehr gut an.

Zur Feierstunde waren gekommen RFH-Präsident Prof. Dr. Martin Wortmann, Kanzler Thore Eggert, Bürgermeister Rainer Bleek, Michael Hagemann vom Berufsbildungszentrum der Remscheider Metall- und Elektroindustrie GmbH (BZI), Sylvia Wimmershoff, Leiterin des Bergischen Berufskollegs, Ulf Diefenbach, Studienortbetreuer in Wermelskirchen, viele Unternehmensvertreter, Alumni und Studierende.

Wir wollten die akademische Ausbildung in die Region bringen“, erinnerte sich Prof. Martin Wortmann bei der Eröffnung der Feierstunde. Inmitten der Wirtschaft im Bergischen, zwischen mittelständischen Unternehmen mit innovativen Ideen und inmitten der Probleme, die die Wirtschaft bewegen, sollte sich der Studienort befinden. „Damit wollten wir auch die Region unterstützen“, so Wortmann.

Für Bürgermeister der Stadt Wermelskirchen, Rainer Bleek, ist das Angebot ein Glücksfall: „Für unsere mittelgroße Stadt ist es wirklich außergewöhnlich, dass wir nun alle akademischen Abschlüsse anbieten können.“ Er sprach von einer „Erfolgsgeschichte“, die sich seit Eröffnung des Studienortes abgezeichnet habe.

Das Jubiläum im alten Ratssaal des Bürgerzentrums Wermelskirchen war weniger von Rückblicken geprägt als von Ausblicken in die Zukunft. Unter dem Motto „Alle reden von Digital - wir machen's live“ machte Moderator Prof. Alexander Pollack „Industrie 4.0“ während der abendlichen Feierstunden anschaulich. „Einblicke in die Praxis sind das beste Beispiel für das Thema ‚Digitalisierung‘, das sonst oft theoretisch abgehandelt wird. Da können wir noch so viel drüber reden, erlebbar wird das erst am konkreten Beispiel“, erklärte Prof. Dr. Pollack.

Herbert Becker von der „Methusalem Automobil-Restaurierung“ war zu Gast und berichtete von seiner Arbeit mit alten Rennwagen der Formel 1 und schickte dann ein Bauteil eines historischen Ferraris auf den Weg: Das Sieb wurde in Hattingen bei „diondo“ live vor den Augen der Festgäste gescannt und schließlich im Berufsbildungszentrum der Remscheider Metall- und Elektroindustrie per 3D-Drucker reproduziert. „Reverse Engineering“ nennen Fachleute diesen Vorgang. Er gehört auch zum neuen Ingenieur-Studiengang Produktionstechnik, der ab dem Sommersemester 2018 in Wermelskirchen angeboten wird.

„Es ist eine Erfolgsgeschichte: Die Rheinische Fachhochschule Köln feiert das zehnjährige Bestehen des Studienortes Wermelskirchen. Statt zurückzublicken, widmen sich die Wissenschaftler während der Feierstunde der Zukunft.“ Das schrieb die Rheinische Post.
Link zum Presse-Artikel der Rheinischen Post: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/wermelskirchen/alle-bildungsabschluesse-in-einer-stadt-aid-1.7237777

Kontakt: Prof. Dr. Alexander Pollack, alexander.pollack@rfh-koeln.de

 

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken