Startseite »  Aktuelles »  Meldungen »  2017 »  Medienkongress „eMotion“: Das Unmögliche möglich machen
 
 

21.06.2017

Medienkongress „eMotion“: Das Unmögliche möglich machen

Der 12. Medienkongress „eMotion“ war wieder einmal ein Forum für Trends. Der Boom des Bewegtbilds, das emotionale Medieninhalte transportiert, ist von großer Bedeutung und spielt daher für die digitale Industrie, das Marketing, aber auch für Content produzierende Unternehmen eine zentrale Rolle. Die fortschreitende Digitalisierung ermöglicht neue Verfahren wie 3D, 360°- Filme, Augmented-Reality und Virtual Reality. Prof. Dr. Beate Gleitsmann, Studiengangsleiterin Media Management und Studierende des 3. Semesters haben zu diesem Thema namhafte Redner gewinnen können, die einen spannenden Querschnitt präsentierten. Der Medienkongress gehört traditionell zu den Highlights des Studiengangs Media Management.

 

Zwei Fragen sollten auf dem Kongress geklärt werden: welche Medien sind wichtig für die Vermittlung von Emotionen und welche Emotionen werden durch neue Technologien geweckt?

Frau Professor Gleitsmann, sind die Fragen beantwortet worden? Welche Medien sind wichtig für die Vermittlung von Emotionen?
Wir haben an diesem Tag eine Reise vom klassischen Foto, über Videos, 360°Videos, Cinemagramme bis hin zur Virtual Reality Anwendungen gemacht. Jedes Medium hat seine Berechtigung. Heute ist sehr deutlich geworden, dass für die Vermittlung von Emotionen nicht nur der Inhalt und das Medium, sondern auch der Ort, die Zeit und viele andere Umfeldfaktoren wichtig sind. Ich persönlich habe häufig bei den Kongressvorträgen an das Experiment der Washington Post mit Joshua Bell nachgedenken müssen. Weder der Inhalt, noch das Medium alleine garantieren den gewünschten Erfolg. (Anm. der Redaktion: Der weltberühmte Violinist Joshua Bell verkleidete sich als Straßenmusiker und geigte in der Washingtoner Metro. Bilanz: In 43 Minuten verdiente er vor 1070 Zuhörern 32,17 Dollar.)

Welche Technologien sind derzeit aktuell?
Dies ist abhängig von den Zielen und der Botschaft, die vermittelt werden soll. Allgemein wurde jedoch klar, dass sich das Bewegtbild immer stärker durchsetzt, also 360° Videos und Augmented Reality.

Technologien verändern sich rasant. Welche Perspektiven haben die Referenten in Aussicht gestellt?
Der letzte Vortrag zum Thema „Extreme der Fotografie“ des Diplom Physikers Dr. Theo Almeida-Murphy hat sehr beeindruckende Zukunftsperspektiven gezeigt, die teilweise schon verwirklicht worden sind. Beispielsweise gehört dazu die Kamera ohne Linse, die bei Internet of Things (IoT) Verbreitung findet. Bei diesem Vortrag wurde jedem im Publikum schnell klar, was alles technisch in naher Zukunft möglich sein wird, sei es um die Ecke zu Fotografieren oder die vielfältigen Einsätze von Mini-Chips, die in einer Brille, in der Haut oder im Auge implementiert werden können.

Wie war das Feedback der Studierenden, die nicht im Projektteam waren?
Diejenigen, die nicht in der Wolkenburg waren, haben sich geärgert, dass man vor Ort die HTC VIVE und die 360° Brillen erleben und testen durfte, ohne dass wir das explizit angekündigt haben. Das Live-Streaming hat dazu geführt, dass einige zuhause geblieben sind und online geschaut haben. Aber irgendeinen Überraschungseffekt muss es ja geben – außer den tollen Vorträgen.

Verraten Sie uns schon das Thema des nächsten Kongresses?

Grundsätzlich bestimme nicht ich die Themen des jährlichen Medienkongresses, sondern unsere Studierenden. Noch sind nicht alle Fragebögen vollständig ausgewertet, lassen wir uns also überraschen.

 

Referenten Medienkongress „eMotion“

Herbert Piel (Fotojournalist, Agenturinhaber P!ELmedia, Boppard)
"Fotos – Braucht ein Bild 1000 Worte"

Andreas Graap (Internet-Unternehmer, Willich)
"Das YouTube Geheimnis: Was die erfolgreichsten Kanäle anders machen"

André Moukhine & Dirk Schmelz
(Geschäftsführer TV Logic, Köln)
"360 Grad Film – eine Vision wird Wirklichkeit"

Ulrich Reitz (Leiter Wirtschaftsredaktion n-tv, Köln)
"Die Macht der Bilder in der Berichterstattung"

DomQuichotte (Digital-Artist, Hollywood)
"Cinemagraphs – Lebende Bilder"
Im Interview

Klaus W. Rößel (Freiberuflicher Berater & Trainer, Adobe Certified Instructor, Sony Independent Cretified Expert)
„§1 aus dem Grundgesetz zur der Mediengestaltung“
Video auf fb: https://www.facebook.com/rfhkoeln/

Dr. Almeida Murphy (Senior Consultant CGI, Düsseldorf)
"Extreme der Fotografie"
Video auf fb: https://www.facebook.com/rfhkoeln/

 

Live Streaming

Der Medienkongress wurde live gestreamt. Insgesamt waren es über 500 Live-Streaming Zuschauer. Die Videos sind hier noch abrufbar: https://www.facebook.com/rfhkoeln/

 

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken