Startseite »  Forschung & Entwicklung »  Institut für Medizinökonomie »  Berichte »  10-jähriges Jubiläum des Fachbereichs Medizinökonomie
 
 

11.12.2012

10-jähriges Jubiläum des Fachbereichs Medizinökonomie der RFH Köln

Mit einer Festveranstaltung am Mittwoch, den 21. November 2012 feierte der Fachbereich Medizinökonomie der Rheinischen Fachhochschule Köln unter der Leitung des Instituts für Medizinökonomie und Medizinische Versorgungsforschung (iMÖV) im KölnTriangel über den Dächern der Stadt mit dem besonderen Blick auf den Dom sein 10-jähriges Jubiläum.

RFH_Medizinoekonomie_KoelnTriangle_21112012_0459_500_Titel.jpg

Nach der Begrüßung durch den Vizepräsidenten des Fachbereiches Medizinökonomie und den Direktor des Instituts, Herrn Prof. Dr. Rainer Riedel, erfolgte der erste Vortrag von Herrn Dr. Dr. Ulsenheimer mit dem Thema „Das Gewissen des Arztes in einer verrechtlichten und ökonomisch geprägten Medizin“, welcher inhaltlich das Spannungsfeld des ärztlichen Handelns zwischen ethischen, ökonomischen und rechtlichen Rahmenbedingungen widerspiegelte. Im Anschluss referierte Herr Dr. Paeger, CEO der AMEOS Schweiz AG, über die Entwicklung des zu erwartenden deutschen Krankenhausmarktes bis 2020, insbesondere aus Sicht der privaten Klinikbetreiber.

Herr Prof. Dr. Bauer, ehemaliger Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, zog das Auditorium mit seinem Vortrag „Wandel in der chirurgischen Patientenversorgung“ aufgrund des ausgeprägten Praxisbezugs in seinen Bann. Vor der Mittagspause wurde dann unter Einbeziehung des Plenums eine interessante Podiumsdiskussion mit Herrn Adler, Techniker Krankenkasse, Landesvertretung NRW, Herrn Gorniak, Geschäftsführer der Boehringer-Ingelheim GmbH, Herrn Dr. Hess, eheml. Unparteiischer Vorsitzender des G-BA, und Herrn Prof. Dr. Güsgen, Geschäftsführer der Maria-Hilf NRW, über „die Chancen der Spitzenmedizin in NRW“ geführt.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause wurde das Programm mit zwei Parallelvorträgen fortgeführt. Herr Prof. Dr. Schmidt, Medizinischer Geschäftsführer der Kliniken der Stadt Köln, referierte zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. In einem weiteren Vortrag trug Herr Prof. Dr. Lohmann, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Magdeburg, gemeinsam mit Herrn Spielmann, Direktor der Schulthess Klinik Zürich, Studienergebnisse über das Prozessmanagement in der endoprothetischen Versorgung vor, welche gemeinsam mit dem Institut für Medizin-Ökonomie und Medizinische Versorgungsforschung im Rahmen von Kooperationsprojekten erarbeitet wurden.
Im weiteren Verlauf des Kongresses konnte Frau Dr. Thomas als Leiterin des Bereichs Qualitätsmanagement am Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen den Teilnehmern anhand von Praxisbeispielen die Aussagesicherheit bei der Nutzen-Bewertung anschaulich und nachvollziehbar darlegen.

Abschließend diskutierten Herr PD Dr. Brandts, Geschäftsführer des German Health Quality Network, und Herr Dr. Gysan, Leiter des ambulanten kardiologischen Rehabilitationszentrums Köln, im Rahmen eines Roundtables über die vernetzte kardiologische Patientenversorgung und innovative kardiologische Versorgungskonzepte.

Die Teilnehmer konnten nicht nur hochkarätigen Experten der deutschen und internationalen Patientenversorgung bei ihren Vorträgen und Diskussionsbeiträgen folgen, sondern hatten zudem ausreichend die Möglichkeit, ihren partnerschaftlichen Dialog mit Kolleginnen und Kollegen zu pflegen.

Wir danken allen Teilnehmern, den Referenten sowie unseren Sponsoren und Förderern und freuen uns mit ihnen gemeinsam die nächsten 10 Jahre beschreiten zu können.