Innovative Produktentwicklung

Die Gruppe entwickelt, optimiert und erprobt Methoden, welche die Entwicklung von innovativen Produkten im Bereich von Konsum- und Gebrauchsgütern systematisch unterstützten. Die methodische Unterstützung erfolgt dabei von der Anforderungsermittlung, über die Lösung technischer Widersprüche bis hin zur Festlegung der Wirkkonzepte. Die Erprobung und Anwendung dieser Methoden erfolgt innerhalb von bilateralen Entwicklungsprojekten mit der mittelständigen Industrie.

Forschungsschwerpunkt

 

Abbildung6EntwicklungvonneuartigenVerschlusskonzeptenfArDruckkochtipfe.jpg

Entwicklung von neuartigen Verschlusskonzepten für Druckkochtöpfe

Ein mit den Entwicklungsmethoden verknüpfter Forschungsschwerpunkt ist das Identifizieren und Übertragen von technischen Begeisterungsmerkmalen in Konsum- und Gebrauchsgüter. Als technisches Begeisterungsmerkmal ist eine Produkteigenschaft zu verstehen, welche beim Kunden ein hohes Qualitätsempfinden und im Idealfall ein Gefühl von Begeisterung hervorruft. Dabei können technische Begeisterungsmerkmale unabhängig von der Funktion oder dem Komfort des Produktes wirken. Das Thema der technischen Begeisterungsmerkmale kann in das Themenfeld perceived quality eingeordnet werden, fokussiert jedoch stärker auf konkrete Produktmerkmale wie z. B. Akustik oder Haptik. Die Entwicklung von Methoden zur systematischen Detektierung von Begeisterungsmerkmalen und der anschließenden Implementierung in Neuentwicklungen ist Teil des Forschungsschwerpunktes.

F&E-Angebot

 

Die Gruppe entwickelt auftragsmäßig Produkte aus dem Konsum- und Gebrauchsgüterbereich von der Idee, über die Konstruktion und Berechnung, bis hin zur Herstellung von Funktionsprototypen. Hierbei fungiert die Gruppe als externe Entwicklungsabteilung für Kunden aus der mittelständigen Industrie. Beispielhafte Produktentwicklungen betreffen die Entwicklung von Schneidwaren und Schnellkochtöpfen sowie die Herstellung und Erprobung von professionellen Funktionsprototypen.

Zur Verbesserung der Lehre unterstützen wir unsere Studenten in Projekt-, Forschungs-, und Abschlussarbeiten in der additiven Herstellung von Modellen und Funktionsprototypen. Darüber hinaus werden Konzepte zur nachhaltigen Integration der Additiven Fertigung in die Lehre entwickelt und umgesetzt. Neben der Verbesserung der Lehre werden die Maschinen zur Herstellung von professionellen Funktionsprototypen im Rahmen technischer Machbarkeitsstudien eingesetzt.

Kontakt

 

E-Mail: iwft@rfh-koeln.de

 

Auf der Suche nach spannenden Herausforderungen in aktuellen und innovativen Forschungsfeldern? Themen für interessante Projekt- und Abschlussarbeiten finden Sie bei uns.

Hier klicken