Institut METIS

Das Europa-Institut für Erfahrungswissen – METIS ist eine gemeinsame europäische Forschungsinitiative der FH Burgenland und der Rheinischen Fachhochschule in Köln (RFH). Das internationale Institut führt Forschungsvorhaben zu aktuellen und strukturellen gesellschafts- und mittelstandsbezogenen Themen im Bereich „Erfahrungswissen“ durch und sorgt für einen Transfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Metis-Logo_Standard-500.png

 

Kernaufgabe ist die Beratung von Unternehmen, Verbänden und politischen Gremien sowie von Nichtregierungsorganisationen zum professionellen Umgang mit Erfahrungswissen — insbesondere vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft und der Herausforderungen globaler Märkte.

Angestrebt wird die Zusammenarbeit in gemeinsamen Projekten und Forschungsarbeiten mit Hochschulen, Unternehmen, Stiftungen, Verbänden und weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft. Ein wichtiges Anliegen von METIS ist es, den Transfer von Hochschulwissen in die Praxis zu forcieren und im Gegenzug engagiert die Bedürfnisse und Bedingungen aus der Praxis in die Hochschule zu holen.

Übrigens: Methis ist in der griechischen Mythologie Zeus‘ erste Geliebte und „Mutter“ Athenes. In der klassischen griechischen Philosophie steht sie für eine von vier Formen des Wissens: den praktischen Scharfsinn oder guten Rat.

 

Was verstehen wir überhaupt unter Erfahrung und Erfahrungswissen?

Wir glauben, Erfahrungen zu machen, aber die Erfahrungen machen uns - Eugène Ionesco

 

Aktuelles
In dem kürzlich erschienenen Buch von Springer über Wissensmanagement im Zeitalter digitalen Wandels finden Sie einen Fachartikel von Edith Maier und Ulrich Reimer – beide FHS St. Gallen - mit dem Titel: Digital Change—New Opportunities and Challenges for Tapping Experience and Lessons Learned for Organisational Value Creation. Der Artikel geht der Frage nach, ob die digitale Arbeitswelt menschliche Intuition und Erfahrung überflüssig macht oder ob sie vielmehr nach Experten verlangt, welche die richtigen Fragen stellen, Probleme bei Komponentenausfällen lösen und sich mit Produktsicherheit, Garantie- und Zertifizierungsfragen auskennen. Ferner stellt sich die Frage, wie Mitarbeiter für die digitale Arbeitswelt vorbereitet werden können und wie sich diese durch intelligente Assistenzsysteme unterstützen und mit den richtigen Daten und wissensbasierten Werkzeugen zusammenbringen lassen. [Mehr]
Hochschulperle 2017: RFH deutscher Vizemeister
Die Wahl zur Hochschulperle 2017 ist entschieden. Die RFH hat einen sagenhaften zweiten Platz erreicht mit dem Reverse Mentoring Programm „jung.digital.innovativ“. [Mehr]
Einen Eindruck davon, wie digitale Zukunfts-Welt aussieht, können uns „Digital Natives“ geben. Das ist eine Spezies an jungen Menschen, die anders lernt, anders konsumiert, anders denkt und anders arbeitet. Eine Welt, die für Ältere, auch für Führungskräfte, oft nicht vorstellbar ist. Nie zuvor konnten Erwachsene so viel von jungen Menschen lernen! Das Reverse-Mentoring als Transfermethode zwischen den Generationen kehrt die Rollen eines traditionellen Mentorings um. „Digital Native“ wird zur Mentorin oder zum Mentor in Sachen digitale Zukunftswelt. Ein Projekt des Europa-Instituts für Erfahrung und Management – METIS. [Mehr]
Abschlussarbeiten
Betreuung Ihrer Bachelor-/ Masterthesis gerne zum Themenbereich Erfahrungs- und Wissensmanagement
unter: /