Startseite »  Studium »  Internationales »  Studierende »  Outgoing »  Allgemeines »  Zielland und Gasthochschule
 
 

Wahl Ihres Ziellandes und der Gasthochschule

Wahl des Ziellandes

Eine gute Nachricht: Sie können jedes Zielland für Ihren Auslandsaufenthalt wählen.

Welches Land wählen Sie?

Viele unserer Studenten wählen Australien. Australien ist unbestritten ein äußerst attraktives Land. Aber bedenken Sie, dass Sie noch etwa 200 weitere Länder zur Wahl haben. Nur weil viele Studenten Australien besuchen, müssen Sie diesem Trend nicht folgen. Machen Sie Ihre eigenen Erfahrungen! Überlegen Sie genau, was Sie vom Auslandsaufenthalt erwarten, und prüfen Sie für sich selbst, welches Land Ihren ganz persönlichen Anforderungen am ehesten entspricht.

Vielleicht ist es sinnvoll, dass Sie für sich prüfen, inwieweit ein spezielles Land auch für Ihren beruflichen Werdegang nützlich sein kann. Sollte dieses Kriterium noch nicht so wichtig für Sie sein, dann lassen Sie sich ruhig durch andere, persönliche Gründe inspirieren. Vermeiden Sie aber den Fehler, irgendwohin zu gehen, nur weil die meisten Ihrer Kommilitonen auch dorthin gehen. Dafür ist Ihre Zeit zu wertvoll.

 

Wahl der Gasthochschule

Grundsätzlich können Sie sich auch jede beliebige Hochschule für Ihren Auslandsaufenthalt aussuchen.

Recherchieren Sie nach den Studienschwerpunkten einer Hochschule.

Zu empfehlen ist, eine Hochschule auszuwählen, die weitestgehend ähnliche Studienschwerpunkte setzt wie Ihre Heimathochschule, denn dann steigt die Chance, Vorlesungsinhalte zu finden, die denen unserer Hochschule entsprechen, und damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen Vorlesungen und Leistungen an der RFH anerkannt werden. (Wen insbesondere die Anerkennung von Studienleistungen interessiert, surft zum Punkt „Anerkennung von Studienleistungen“.)

In manchen Fällen kann es hilfreich sein, eine Partnerhochschule der Rheinischen Fachhochschule auszuwählen (siehe „Kooperationen mit Gasthochschulen“), weil Sie dann die Vorteile bereits durchlaufener und erprobter Prozesse genießen können.

Schon allein, weil mit Partneruniversitäten Erfahrungen bestehen, kann sich eine Unterstützung des Studenten weitreichender gestalten.