„Academia Blunaris“ – Neupositionierung einer Limonade

Diese Crossmedia-Kampagne wurde zur Neupositionierung und Etablierung in der Szenegastronomie entwickelt. Dabei ging es um die Kommunikationsidee
, ein Key Visual, einen neuen Online-Aufritts und Gastronomiewerbung.

„Der verrückte Kult aus der Flasche!“

Diese Leitidee bildet die Grundlage für einen Mythos rund um die Marke Bluna. Ausgangspunkt im neuen Bluna-Universum ist die Pflanze „Blunaris Citrus Sinensis“, eine Reinkarnation des Logos, das auf diese Weise lebendig wird. Der Extrakt dieser fiktiven Pflanze befreit den Menschen von gesellschaftlichen Zwängen, macht ihn lebendiger und gibt ihm den Mut zur Unvernunft.

Den Fokus der Initialkampagne stellt die Microsite dar. Hier findet sich der User im urig eingerichteten Büro des Präsidenten der „Academia Blunaris" wieder. Liebevoll eingerichtet lädt dieses zum Stöbern ein, interaktive Elemente auf der vollflächig angelegten Videosequenz lassen den Betrachter tiefer ins Universum eintauchen.

Bluna-Projekt-1-500.jpg

Gegründet wurde die fiktive „Academia Blunaris" im Jahr 1897. Der Gründervater, so das Konzept, wusste um die Macht dieses Gewächses. Seit jeher besteht also die Philosophie dieser Akademie darin, eine gewisse Verrücktheit in der Welt zu verbreiten. Hier wird diese Verrücktheit professionell in mehreren „Fakultäten" mit unterschiedlichen „Studiengängen" ausgebildet. Der Grundgedanke ist, dass Bluna hinter wirklich allem Verrückten in der Welt steckt.

Bluna-Projekt-flitzer-500.jpg

Dabei wird die Marke mit einem geschmackvollen, provokanten und trockenen Humor beworben. Verrücktheit wird nicht als überdreht verstanden, sondern als selbstverständlich.

Bluna_Gastro_Bierdeckel_500.jpg

Die Microsite liefert ebenfalls einen Rahmen für die Mockumentarys, in welchen die verschiedenen „Fakultäten" näher beleuchtet werden. Zum Start der Kampagne hat der User die Möglichkeit, die „Flitzer-Fakultät" zu besuchen – eine Einrichtung, in der das profane Flitzen im universitären Rahmen gelehrt wird.

Der Kampagne angepasste Citycards, Bierdeckel und T-Shirts wecken innerhalb der Gastronomie mit provokanten und ansprechenden Motiven Interesse und verweisen auf die Microsite.

Bluna-Projekt_Kommunikation_Corporate-500.jpg

Die Geschäftsausstattung und die langfristigen Werbemaßnahmen für die Gastronomie wie die Lavalampe und die Aufsteller greifen die grundlegende Markengestaltung auf und sind so über den Zeitraum der Viral-Kampagne einsetzbar.

 

Bestes Mediendesignprojekt des Semesters

So viel Raffinesse, Witz und Innovation musste belohnt werden. Die Alumni-Jury und auch alle anderen Anwesenden waren sich beim Presentation Day der Mediendesigner einig und kürten das Bluna-Crossmedia-Kampagne zum besten Projekt des Semesters.

PD20100121-Bluna-500.jpg

 

Projektarbeit im 4. Fachsemester, Wintersemester 2009/10

 

Die RFH Köln ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung

Hier klicken

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken