Von der RFH in die eigene Kommunikationsagentur

Die Selbstständigkeit ist wie so viele Dinge im Leben ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite bietet sie Freiheit und das gute Gefühl zu wissen, wofür man jeden Morgen aufsteht - nämlich für sich selbst. Auf der anderen Seite spürt man schnell, dass man keiner gewöhnlichen Nine-to-five-Beschäftigung nachgeht, die auf 5 Tage in der Woche beschränkt ist. Vielmehr wird einem schnell klar, dass man eigentlich permanent mit dem Kopf bei seiner Arbeit ist. Nach Abschluss meines Studiums in Medienwirtschaft an der RFH Köln habe ich Anfang 2011 mit meinem Kommilitonen Stefan Klein den Schritt in die Selbständigkeit gewagt.

Von Daniel Goihl

Schon während des Studiums bekamen wir die Chance, Unternehmen in puncto „Medien & Co.“ zu beraten. Wie das? Mit Studentenjobs im Medienbereich und einem sauber geführten Xing-Profil kamen die Firmen fast von allein auf uns zu.

Schnell kam uns der Gedanke, dass die Selbständigkeit nach dem Abschluss der nächste logische Schritt sei und die Sozialen Medien, unsere Kernkompetenz, erlebten zu dieser Zeit ihren Höhepunkt. Doch mehr dazu in Teil 2.

Wer sich für die Selbständigkeit entscheidet, steht anfangs für gewöhnlich vor dem Nichts. Zwar weiß man theoretisch, wie eine Firmengründung vonstattengeht, wie Akquise funktioniert und in welchen Angelegenheiten das Finanzamt ins Spielfeld rückt. Doch in der Praxis läuft nicht immer alles so glatt. Ehrlich gesagt hatte ich zu Beginn wirklich das Gefühl, dass die zuständigen Behörden Neugründern alle nur möglichen Steine in den Weg legen. Vielleicht steckt hinter den anfänglichen Strapazen, die man durchläuft, auch ein Stückweit Absicht - eine Art Testlauf sozusagen, ob man es mit der Selbständigkeit auch tatsächlich ernst meint. Wie auch immer - da muss man durch.

Auf die Hilfe unserer ehemaligen Dozenten konnten und können wir uns immer verlassen. Sie sind nach wie vor für uns erreichbar und beantworten uns knifflige Fragen - sowohl in rechtlichen als auch wirtschaftlichen Angelegenheiten. Die Möglichkeit, die Unterstützung erfahrener Menschen zu suchen, sollte man unbedingt nutzen, solange es geht.

Zudem hatten wir das Glück, mit Stephan Schoenen, ebenfalls ehemaliger RFH-Student, und Tim Hufermann von JUNGMUT Partner gefunden zu haben, die uns an die Hand nahmen. Sie selbst hatten ihre Agentur 2007 gegründet, Stefan und ich taten es ihnen Anfang 2011 gleich und riefen JUNGMUT Social ins Leben.

Nach rund einem Jahr in der Selbstständigkeit kann man folgende Frage stellen: Hat sich der Schritt gelohnt?

Ich sage Ja. Wir haben tolle Menschen getroffen, ein starkes Team aufgebaut, abwechslungsreiche Kunden gewinnen können und sind noch lange nicht am Ziel. Es bleibt auch weiterhin spannend, Woche für Woche. Jedem Absolventen, der bereit ist, das Risiko einzugehen und die Energie aufzubringen, kann ich nur raten, diesen Schritt zu wagen, denn es lohnt sich in vielerlei Hinsicht.

Aller Anfang ist schwer. Hinzu kommt noch, dass junge Gesichter auf viele Kunden eine gewisse Unerfahrenheit ausstrahlen - auch wenn wir über das entsprechende Know-how und genügend Expertise verfügen. So kommt es nicht selten vor, dass sich Unternehmen bevorzugt etablierte Agenturen suchen, die schon mehr Jahre auf dem Buckel haben, obwohl die Qualität der Arbeit nicht abweicht.

In Teil 2 geht es um die Entwicklung der Sozialen Medien hinsichtlich ihres heutigen Stands und welchen Aufgaben sich die Absolventen von morgen stellen müssen.


Social Media: Der Hype ist vorbei

Als wir Anfang 2011 unsere Agentur gründeten, haftete dem Begriff Social Media noch etwas Revolutionäres an. Facebook, Twitter, YouTube und alle anderen zum Prisma sozialer Netzwerke gehörenden Plattformen waren in aller Munde. Doch angesichts seiner Allgegenwärtigkeit ist das Social Web heute, Anfang 2012, nun auch kein richtiger Hype mehr, sondern auf dem besten Wege, auf eine Stufe mit klassischen Medien gestellt zu werden. Und wer heute nicht zumindest auf Facebook aktiv ist, lebt doch irgendwie hinter’m Mond.

Von Daniel Goihl, Vivian Schareina, Andreas Peters

Was zunächst nur wie eine digitale Erweiterung zur Vernetzung sozialer Kontakte anmutete, ist heute weit mehr als das. Längst haben Unternehmen die Chancen und Möglichkeiten der sozialen Netzwerke für sich entdeckt. Viele Branchen nutzen Facebook & Co. als einen zusätzlichen Kommunikationskanal. Wo zuvor die hauseigene Website als Repräsentanz des Geschäfts im Internet diente, übernehmen heute das Profil auf Facebook oder Twitter Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit - auch Service-Center werden entlastet. Aus Konsumenten- und Nutzersicht ist es sinnvoller und einfacher, Fan eines Unternehmens auf Facebook zu werden oder diesem bei Twitter zu folgen, um permanent mit aktuellen Infos und News versorgt zu werden, als den nächsten Newsletter zu abonnieren oder regelmäßig die Website zu besuchen.

Der Social-Media-Hype trug Früchte und schuf neue Berufsbilder und Arbeitsplätze, auch für Absolventen des Bereichs Medienwirtschaft. Social-Media-Agenturen sind längst keine Exoten mehr. Doch nun, da sich der Nebel etwas lichtet und der Hype sich langsam in eine Normalität verkehrt, stellt sich die Frage, wie Unternehmen mit Social Media gewinnorientierte Ziele verfolgen können und wer ihnen dabei hilft.

Ist es sinnvoller, den Fokus auf eine einzige Plattform wie z. B. Facebook zu legen und hier einen aktiven Kontakt zu den Fans aufzubauen? Oder sollte man sich beim Einsatz von Social Media eher darauf konzentrieren, möglichst viele Kanäle zu nutzen, um die Botschaften breiter zu streuen?

#Wie ist der Stand heute?
Der Hype ist vorbei. Oder vielmehr: Das Konzept und die Begriffichkeit dessen, was man jahrelang als Social Media bezeichnet hat, gehen Stück für Stück in die alltägliche Kommunikation von Menschen und Marken über und hinterlassen die eine, bohrende Frage: Was nun?

#Wie kam es dazu?
Vor einigen Jahren war Social Media das, was das Internet Mitte/Ende der 90er war - ein Hype, auf den man als Unternehmen dringend aufspringen musste, um nicht als antiquiert zu gelten. Unternehmen fühlten sich gezwungen, irgendwie mitzumachen, auch wenn so etwas wie eine Strategie oder ein Plan nur schwer erkennbar war. Auf dem Nährboden dieser Unwissenheit und im Rausch dieser vorherrschenden Goldgräbmmung konnten sich jene Ansammlungen von Experten (Social-Media-Agenturen) überhaupt erst entwickeln. Unter ihrer Mithilfe entstanden Facebook-Pages, Twitter-Accounts und Gewinnspiele noch und nöcher. Und nun, da auch das letzte Unternehmen eine eigene Facebook-Seite hat und Tweets an eine Handvoll Follower richtet, macht sich Katmmung breit. Denn die Party ist vorbei, der Rausch hält nicht mehr länger an.

#Social Media wird ubiquitär
Social Media ist tot und das, was Social Media ausmachte, legt sich wie ein "Social Layer" über diese Welt. Eine ganzheitliche Vernetzung, die nach kreativen Lösungen verlangt, ist der nächste, ultimative Schritt. Twitter und Facebook sind nur Kanäle, die mittlerweile jeder zu nutzen versteht und wie selbstverständlich in den Alltag integriert.

#Wohin mit den Experten?
Angesichts dieser Tatsache und der damit verbundenen, logischen Entwicklung - Unternehmen werden die Pflege der Kanäle selbst in die Hand nehmen, da junge Leute nachrücken, die mindestens so viel Verständnis für die Materie haben wie die selbsternannten Experten - stellt sich die existentielle Frage für alle Social-Media-Menschen: Wohin geht's?

Das Gute daran: Die Antwort darauf ist ebenso einfach wie radikal. Wer es nicht versteht, ganzheitlich zu denken, sich von sozialen Netzwerken löst und die Brand Experience mit verschiedenen, kreativen Ansätzen auf alle Devices, Plattformen und Lebensbereiche ausweitet (ganz im Sinne des "Social Layer"), der wird auf kurz oder lang seinen Hut nehmen müssen.

Wer nicht schnell einsieht, dass Social Media nicht (mehr) der Goldesel ist, der schnell das große Geld auswirft, und stattdessen mit einer Menge Engagement, Leidenschaft und vor allem Aktivität in und mit den digitalen Medien innerhalb des Social Layer umgeht, wird schnell von denen ersetzt, die eben diese Eigenschaften mit sich bringen. Es geht um Ideen, Austausch und in gewissem Maße auch um eine Prise „Weltveränderungswillen“ und das Verständnis dafür, dass wir an einer Schwelle stehen, hinter der sich Großes verbirgt.

#Wie sich Social-Media-Agenturen und Strategen ausrichten sollten
Das, was viele Agenturen heute noch tun, nämlich die Communitypflege der Marken zu führen, wird in Zukunft firmenintern geregelt. Das ist sinnvoll, denn hier können interne Strukturen direkt zusammenlaufen, authentisch und schnell kommuniziert werden, Wissen gebündelt und direkt zur Zielgruppe gesprochen werden. Agenturen und Strategen sollten ganzheitlich beratend agieren und die Verantwortlichen an die Hand nehmen. Denn schnell droht die berühmte Unternehmensbrille auch die noch frischen Social-Media-Manager zu befallen. Das Credo sollte lauten: „Über soziale Netzwerke hinaus das gesamte Unternehmen betrachten und dieses etwas sozialer und transparenter ausrichten.“
Die Zukunft sind Agenturmodelle, die eben über die Social-Media-Grenzen hinaus denken, die kreativ vernetzen und nicht von Gewinnspiel zu Gewinnspiel denken, um Follower um Follower zu generieren. Das alte Modell und die Denke werden dort landen, wo sie hingehören: auf den Friedhof verquerer Konzepte, die mal für richtig gehalten wurden.

#Ein Appell
Als Studenten der RFH seid IHR die Strategen und Kommunikationsexperten der Zukunft - vergesst die Engstirnigkeit, die Social Media bisher häufig implizierte! Eure Aufgabe wird es sein, Unternehmen neu auszurichten, ihnen den Social Layer überzustülpen und sie am Beispiel neuer Start-Ups zu orientieren, die dieses Soziale schon in der Produktentwicklung, aber auch über die Beta-Phase hinaus verinnerlicht haben.
Doch dazu müsst ihr wissen, was passiert, welche neuen Entwicklungen es gibt, sie nutzen, screenen, euch vernetzen und das leben, was ihr euren Kunden/Arbeitgebern anbieten wollt. Wer nicht bereit ist Entwicklungen mitzugehen, zu bewerten und Chancen und Potenziale zu erkennen, sie zu lieben und zu verkörpern, der wird seiner Aufgabe und vor allem sich selbst nicht gerecht werden können. Euer Job wird kein Nine-to-five-Job sein, bei dem man die Arbeit im Büro lassen kann, sondern er fordert die selbstverständliche Auseinandersetzung mit dem Thema und dessen Integration in den Alltag. Nur so entstehen auf Dauer kreative und vor allem zukunftsweisende Konzepte, die über einzelne Maßnahmen hinausgehen und etwas bewegen. Nicht weniger sollte euer Anspruch sein.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Über die Agentur:

JUNGMUT Social wurde Anfang 2011 von Stefan Klein und Daniel Goihl gegründet. Beide studierten an der RFH Köln und machten Anfang 2011 ihr Diplom in Medienwirtschaft. Sie haben sich auf die Fahne geschrieben, traditionelle Kommunikationsmuster mit digitalen Medien zu verbinden. Mehr Infos und interessante Blog-Artikel finden Sie unter:

www.jungmutsocial.de

Folgen Sie JUNGMUT Social:

www.twitter.com/JUNGMUTsocial
www.facebook.com/JUNGMUTSocial

Weitere Meldungen 2012

Moralisches Profil von Verantwortungsträgern

13.12.2012 – In seinem Vortrag „Moral – Privatsache? Moralisches Profil als Kennzeichen von Verantwortungsträgern“ skizzierte Prof. Dr. Dr. Ludger Honnefelder am 5. Dezember 2012 in der Aula der RFH die Bedeutung und die ...

10-jähriges Jubiläum des Fachbereichs Medizinökonomie der RFH Köln

11.12.2012 – Mit einer Festveranstaltung am Mittwoch, den 21. November 2012 feierte der Fachbereich Medizinökonomie der Rheinischen Fachhochschule Köln unter der Leitung des Instituts für Medizinökonomie und Medizinische ...

Medica Health IT Forum 2012

05.12.2012 – Das Institut für Medizinökonomie und Medizinische Versorgungsforschung (iMÖV) stellte sich und den Fachbereich Medizinökonomie der Rheinischen Fachhochschule Köln auf der Messe vor.

Moral – Privatsache? Moralisches Profil als Kennzeichen von Verantwortungsträgern

26.11.2012 – Herzliche Einladung zum Vortrag und zur Diskussion mit Herrn Prof. em. Dr. Dr. h. c. Ludger Honnefelder am 5. Dezember 2012 um 18 Uhr.

Marc Tüngler: „Ethik & Nachhaltigkeit an den Kapitalmärkten“

22.11.2012 – Am 21. November 2012 war Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer Deutschlands größter Anlegervereinigung, der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW), Düsseldorf, zu Gast an der RFH und sprach zum ...

Kreative Highlights – Designhelden beim Forum Mediendesign

12.11.2012 – Der Studiengang Mediendesign der Rheinischen Fachhochschule Köln hatte geladen und acht Kreativgrößen und rund 800 Besucher waren gekommen: Am Samstag, 3. November 2012, fand das 6. Forum Mediendesign der RFH Köln ...

Medienkongress „Media To Go!“ lockte zahlreiche Besucher in die Wolkenburg

06.11.2012 – Am 22. Oktober fand in der Wolkenburg in einer einmaligen Atmosphäre der diesjährige Medienkongress statt. Bereits zum achten Mal wurde der Kongress von Studenten des 3. und 4. Semesters im Rahmen einer Projektarbeit ...

Semestertreffen ehemaliger Elektrotechnikstudenten

06.11.2012 – Großes Hallo in der Vogelsanger Straße: Mehr als 20 Ehemalige der RFH Köln trafen sich zum 25. Jahrestag ihres Diplomabschlusses.

Blutdruckmessaktion anlässlich des 3. Gesundheitstages im Gürzenich am 20.10.2012

31.10.2012 – „Köln aktiv und gesund – Kennen Sie Ihren Blutdruck?“, ein Präventionsprojekt der RFH und der Deutschen Sporthochschule Köln, war im Rahmen des „3. Gesundheitstages der Gesundheitsregion Rheinland“ am ...

Eröffnung des zdi-Schülerlabors an der Rheinischen Fachhochschule Köln

29.10.2012 – Schüler und Auszubildende aller Altersklassen und Schulformen in Köln und Umgebung können sich auf das neue zdi-Schülerlabor an der Rheinischen Fachhochschule Köln freuen. Helmut Dockter, Staatssekretär im ...

Der Wert und Preis von Sicherheit

17.10.2012 – Prof. Dr. Markus Bresinsky, Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik, war am vergangenen Mittwoch zu Gast an der RFH. In seinem Vortrag zur Nachhaltigkeit in der ...

Megagroß und superklein – Designhelden beim Forum Mediendesign

15.10.2012 – Spannende Vorträge und Begegnungen am 3. November 2012 in Köln: Unter dem Motto "Designhelden" treffen sich auch dieses Jahr wieder renommierte und ausgezeichnete Designer und Gestalter beim "Forum Mediendesign" im ...

Medienkongress 2012 – Media To Go!

04.10.2012 – Er weiß, wo du dich aufhältst. Er weiß, was du tust, was du magst und was du willst. Mr. X kennt dich. Aber kennst du ihn auch?

Wissenschaftsministerin Schulze zu Gast bei der RFH – Nachwuchsförderung für naturwissenschaftliche und technische Fächer

02.10.2012 – Die NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze eröffnete am 27. September 2012 das diesjährige zdi-Forum in Köln. Es fand im neuen Studiengebäude der RFH statt.

6. Wirtschaftsforum der Ingenieure

01.10.2012 – Zu welchen Unternehmen zieht es Jungingenieure? Die beliebtesten Arbeitgeber 2011 waren BMW, Audi, Siemens, Porsche und Bosch. Soweit keine besondere Überraschung, finden sich diese Unternehmen doch schon seit etlichen ...

Erste Ringvorlesung der Reihe „Welche Werte teilen wir?“

24.09.2012 – Am Mittwoch, 10. Oktober 2012, spricht Prof. Dr. Markus Bresinsky, Hochschule Regensburg, zum Thema „Nachhaltigkeit der deutschen Sicherheitspolitik – Interessen- und Wertekonflikte oder ein Normenkonsens?“.

Ein Weggefährte geht und dankt

17.09.2012 – Mit dem Ende des Sommersemesters 2012 hat Herr Prof. Dr. Hubert Weber seine Vorlesungstätigkeit beendet.

Ärzteprotest im Streit um Einkünfte – Ärzte erhalten erheblich weniger Lohn für einen Hausbesuch als der Klempner

14.09.2012 – Im Honorarstreit mit den gesetzlichen Krankenkassen wollen die niedergelassenen Ärzte und ihre Verbände den Druck erhöhen. Die Proteste werden aber vorerst ausgesetzt. Die weitere Verhandlung wurde auf Anfang Oktober ...

„Bangster 2012“: Projektgruppe der Medienwirte entwickelt PR-Maßnahmen zur Steigerung des Vertrauens in die Bankenbranche

31.08.2012 – Das deutsche Bankenwesen gehört zu den größten der Welt. Seit der Pleite der US-amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers Inc. ist das Vertrauensverhältnis zwischen Kunden und Banken auch in Deutschland ...

„One Million Euro Baby“: Medienprojektarbeiten für Endemol Deutschland abgeschlossen

08.08.2012 – Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Studiengang Medienwirtschaft der Rheinischen Fachhochschule Köln und Endemol Deutschland wurden im Sommersemester 2012 zum dritten Mal in Folge Projektarbeiten für das ...

Mathematik-Brückenkurse für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

06.08.2012 – Zur Auffrischung der Mathematikkenntnisse bietet die RFH allen Studienanfänger(inne)n der Wirtschaftswissenschaften Mathematik-Brückenkurse an, die in der Woche vor dem Beginn der Vorlesungen durchgeführt werden.

Erfolgreicher 15. Präsentationstag der Mediendesigner

06.08.2012 – Beim Presentation Day der Mediendesigner am 12. Juli konnten die Projektgruppen das Publikum mit einer eindrucksvollen Fülle an frischen, qualitativ hochwertigen Arbeiten und überraschender Komik begeistern.

Absolventenfeiern Sommersemester 2012

25.07.2012 – Sie haben es geschafft: 561 RFH-Absolventen feierten in der vergangenen Woche gemeinsam mit ihren Dozenten, Angehörigen und Freunden den erfolgreichen Abschluss ihres Studiums.

Bei Knopfdruck Hochspannung

25.07.2012 – In einem Gemeinschaftsprojekt des Ausbildungszentrums Niederzier der RWE Deutschland AG und der Rheinischen Fachhochschule Köln wurde ein neues Bedien- und Steuerpult für das Hochspannungslabor angefertigt und in ...

Klappe, Sound und Action!

13.07.2012 – Einmal in die große Branche der Medienmacher hineinschnuppern: Im Rahmen der Sommerakademie des Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasiums hatten einige Schüler bei einem Filmworkshop an der RFH Köln die Gelegenheit dazu.

Performance Management bei der Deutschen Telekom

02.07.2012 – Mehr als 246.000 Mitarbeiter sind weltweit bei der Deutschen Telekom beschäftigt, etwa die Hälfte von ihnen arbeitet in Deutschland. Wie sich Strategie und Umsetzung zu einer erfolgreichen Unternehmensleistung ...

Studenten bauen TORSEN-Differenzial

25.06.2012 – Das Ergebnis einer Projektarbeit im Fach Antriebs- und Maschinendynamik, gelesen von Prof. Dr. Hahne, verbessert seit kurzem das Verständnis von TORSEN-Differenzialen an der Rheinischen Fachhochschule. „Entwicklung ...

Letzte Vorbereitungen der RFH-Projektgruppen für das Medienforum.NRW und das Medienfest.NRW

13.06.2012 – Noch wenige Tage haben die Studierenden der Medienwirtschaft des 3. und 4. Semesters Zeit, um Abläufe zu organisieren, letzte Details zu planen und alle Einzelheiten ihrer Besucherbefragungen vorzubereiten, bis das ...

Organisationsentwicklung bei der SAP AG

30.05.2012 – Modell und Wirklichkeit der Organisationsentwicklung bei der SAP AG, mit mehr als 50.000 Mitarbeitern in 120 Ländern einem der erfolgreichsten deutschen Unternehmen, war der Gegenstand eines mitreißenden Vortrags vor ...

Wege aus der Prüfungsangst / Studienstress bewältigen

22.05.2012 – Praktische Anweisungen und Übungen für Erfolg im Examen, Beruf und im Leben

Rheinische Fachhochschule erforscht Alkoholkampagne auf Facebook

18.05.2012 – Eine Projektgruppe des Fachs Mediendesign untersucht in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die Wirkung der Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ auf Facebook.

Silberjubiläum: „Rheinische“ feiert ihr Schulfest am 16. Mai

14.05.2012 – Lehrerband, Rockgruppe T.O.I und Solist Evan Freyer sorgen für die Live-Musik und gute Party-Stimmung.

Girls’ Day 2012: Technik zum Anfassen begeistert Schülerinnen

02.05.2012 – 45 Schülerinnen der Jahrgangsstufen 6 bis 10 waren am diesjährigen Girls' Day an die RFH gekommen, um ihre Studien- und Berufsorientierung zu erweitern und spannende Einblicke in verschiedene technische Bereiche zu ...

360-Grad-Feedback für eine dynamische Teamentwicklung

23.04.2012 – Einen aktuellen Erfahrungsbericht aus der Praxis der Organisationsentwicklung verfolgten 60 interessierte Studierende der Wirtschaftspsychologie aus den fünften und sechsten Semestern. Christian Barnhausen, ...

Die Beste kam aus Köln: MBA-Absolventin von der Rheinischen Fachhochschule erhält Auszeichnung

17.04.2012 – Für ihre herausragende Leistung als Jahrgangsbeste im MBA-Studiengang an der Royal Docks Business School der University of East London (UEL) und der Rheinischen Fachhochschule Köln wurde Nina Nosek ausgezeichnet.

Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht

11.04.2012 – Für die vorgezogene Landtagswahl in NRW am 13. Mai 2012 sucht das Wahlamt der Stadt Köln ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die am Wahlsonntag in den 800 Wahllokalen überall in der Stadt oder bei der ...

Blut spenden an der RFH

10.04.2012 – Die RFH lädt gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz am Mittwoch, dem 18. April 2012, von 14 bis 19 Uhr zur Blutspende am Standort Schaevenstraße ein.

LaborLaserTechnik LLT nimmt neue Geräte in Betrieb

29.03.2012 – Im Zuge der Verbesserung von Lehre und Forschung an der RFH hat das LaborLaserTechnik (LLT) sowohl ein Mikrotom als auch ein Lichtmikroskop akquiriert und in Betrieb genommen.

Eye-Tracking an der RFH

26.03.2012 – Das RFH-Medienzentrum verfügt seit dem Sommersemester 2011 über ein Eye-Tracking-System der Firma Tobii. Dozenten und Studenten sind herzlich eingeladen, es für Lehre und Projekte zu nutzen.

Neue Verwaltungsdirektorin an der RFH

16.03.2012 – Liebe Studierende, liebe Dozenten,
wir freuen uns, Ihnen die neue Verwaltungsdirektorin an der RFH vorstellen zu dürfen:

iWFT präsentiert die In-Prozess-Analyse zur Auslegung von Mikro-Schneidkantenpräparationen auf dem 3. Wernesgrüner Werkzeugsymposium

16.03.2012 – Anfang Februar dieses Jahres fand zum dritten Mal in Folge das Wernesgrüner Werkzeugsymposium in Treuen statt. Nach zwei erfolgreichen Jahren erfreut sich das Werkzeugsymposium stetig wachsender Beliebtheit und ist so ...

iWFT nimmt neue 3D-Koordinatenmessmaschine in Betrieb

08.03.2012 – Im Zuge des Ausbaus der Labore und Institute zur Weiterentwicklung von Lehre und Forschung an der Rheinischen Fachhochschule Köln hat das Institut für Werkzeug- und Fertigungstechnik eine neue ...

Pfandspendeprojekt „Sei keine Flasche“

07.03.2012 – Eine Projektgruppe des Studiengangs Wirtschaftspsychologie hatte im Dezember Studierende, Dozenten und Mitarbeiter der RFH dazu aufgerufen, Pfandflaschen für einen wohltätigen Zweck zu spenden – mit Erfolg. Über ...

Von der RFH in die eigene Kommunikationsagentur

01.03.2012 – Die Selbstständigkeit ist wie so viele Dinge im Leben ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite bietet sie Freiheit und das gute Gefühl zu wissen, wofür man jeden Morgen aufsteht - nämlich für sich selbst. ...

Der Soziale Dienst an der Rheinischen Fachhochschule Köln

22.02.2012 – Die neue Sozialarbeiterin an der RFH stellt sich vor.

PresentationDay der Mediendesigner genießt große Aufmerksamkeit

02.02.2012 – Der PresentationDay des Studiengangs Mediendesign im Wintersemester 2011/12 war erneut ein voller Erfolg. Wer am 19.01.2012 in der Wolkenburg Platz nahm, konnte Zeuge vieler interessanter und kreativer Projekte werden, ...

Absolventenfeiern Wintersemester 2011/12

31.01.2012 – Im feierlichen Rahmen wurden Ende Januar den Absolventinnen und Absolventen des Wintersemesters 2011/12 die Urkunden überreicht.

Neu eingerichteter 3D-Druckservice für Studenten der RFH!

04.01.2012 – Mit dem Start des Sommersemesters 2012 bietet die Rheinische Fachhochschule ihren Studenten einen ganz besonderen Service. Im Rahmen von Projekt- und Abschlussarbeiten besteht in Zukunft die Möglichkeit, ...

Eingefahrene Denkrinnen verlassen - Kernkompetenz für Führungskräfte

02.01.2012 – Gastvortrag von Gunter Maier, Leiter Aus- und Weiterbildung im John Deere Werk Zweibrücken

Personalleiter bestätigen: RFH ist Spitzen-FH in Deutschland

07.05.2012 – Die WirtschaftsWoche bestätigt in einer Umfrage unter Personalleitern: Die Rheinische Fachhochschule rangiert unter den besten deutschen Fachhochschulen.

Mehr laden

Die Rheinische Fachhochschule Köln gGmbh ist staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch:

  • Logo AQAS
  • Logo ZEVA
  • Logo FIBAA

Folgen Sie uns:

Jetzt bewerben