Wirkungspotenziale für die Personalarbeit aus dem Zusammenhang von Resilienz, sozialer Unterstützung und organisationalem Commitment

Daniela Möhren (B.Sc.) untersuchte im Rahmen ihrer Bachelorthesis den Zusammenhang von drei psychologischen Konstrukten. Fokussiert wurden die Resilienz, die die psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber Belastungen bezeichnet, die soziale Unterstützung aus dem beruflichen und privaten Umfeld und das organisationale Commitment – somit die Verbindung eines Individuums mit der Organisation, für die es arbeitet. Auf der Basis vorangegangener Studien und der Fachliteratur replizierte und erweiterte sie die bestehende Forschung um neue Erkenntnisse. Dazu führte sie eine Befragung mit 280 Arbeitnehmern durch. Daniela Möhren wurde für ihre Bachelorthesis mit der Bestnote als beste Abschlussarbeit im Studiengang „Wirtschaftspsychologie“ (B.Sc.) ausgezeichnet.

Daniela Möhren (B.Sc.) und Prof. Dr. Bosau freuen sich gemeinsam über die erreichte Leistung.

„Das Wirkungspotenzial, das sich aus den Zusammenhängen zwischen der Resilienz, der sozialen Unterstützung und dem organisationalen Commitment ergibt, ist hochinteressant und vielfältig. Die Forschungsergebnisse in diesem Bereich besitzen viel Potenzial für die Personalarbeit. Sowohl für die Resilienz als auch für das organisationale Commitment konnten verschiedene positive Zusammenhänge mit der sozialen Unterstützung in der Organisation nachgewiesen werden. In Zeiten des Fachkräftemangels und der schnelllebigen Arbeitswelt, die von einem dauerhaften Wandel gekennzeichnet sein wird, erscheint es besonders bedeutend, Mitarbeiter*innen zu gewinnen und zu halten, die sich dem Unternehmen gegenüber langfristig verpflichten, und darüber hinaus über ein gewisses Maß an psychischer Widerstandsfähigkeit gegenüber Belastungen aufweisen. Unternehmen ist zu empfehlen, insbesondere die firmeninterne Unterstützungsatmosphäre zu stärken, um damit aktiv die Resilienz und auch das organisationale Commitment zu fördern“, resümiert Daniela Möhren.

Erstprüfer und Thesis-Betreuer Jörn-Pascal Amberger sagt: „Eine exzellente Abschlussarbeit mit hochinteressanten Erkenntnissen für die Praxis, die in den fortlaufenden Prozess der Strategie- und Prozessoptimierung in Organisationen eingebunden werden können.“

Die Rheinische Fachhochschule Köln gGmbh ist staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch:

  • Logo AQAS
  • Logo ZEVA
  • Logo FIBAA

Folgen Sie uns:

Jetzt bewerben