Die Stimmung kippt - Konflikte während der Corona-Krise – Umfrage Teil 3

Das RIK, Institut für Konfliktforschung und präventive Beratung an der Rheinischen Fachhochschule Köln, nahm den anhaltenden Lockdown zum Anlass, die Umfrage an Führungskräfte „Konflikte während der Corona-Krise“ mit einem Teil 3 fortzusetzen. Das im Dezember 2020 erhobene Stimmungsbild lässt auf zunehmende Konfliktdynamiken und sinkende Solidarität untereinander schließen.

Die Ergebnisse der RIK-Umfrage an Führungskräften bestätigen die Annahme, dass sich im Laufe der Corona-Krise vorhandene Konflikte verstärken und die Solidarität unter Mitarbeitenden und unter Führungskräften sinkt. Zu Beginn der Krise musste vieles neu gedacht und organisiert werden, da wurden manche Auseinandersetzungen zurückgestellt oder gar vergessen. Das scheint sich gerade zu ändern. Eine erschwerte Kommunikation und fehlende Motivation sowie erhöhter Stress unter den Teammitgliedern weisen auf Konflikte hin, die im weiteren Verlauf eskalieren könnten.

„Während einige sich gut organisiert haben und mit Mitarbeitenden gleich viel oder auch mehr miteinander sprechen als zuvor, nehmen in anderen Teams die Konflikte zu. Diese deutlich wahrnehmbaren Tendenzen und die sinkende Solidarität unter den Mitarbeitenden, aber auch zwischen den Führungskräften dürfen nicht unbeachtet bleiben“, sagt die Kölner Wirtschaftsmediatorin Dr. Bettina Janssen, die gemeinsam mit Prof. Dr. Remo Laschet und Prof. Dr. Volker von Courbière die RIK-Umfrage initiiert hat.

Im Home-Office werden mögliche Konflikt Eskalationen nicht allein dem Remote-Leadership zugeschrieben (so 58 Prozent). Als herausfordernde Probleme für die Mitarbeitenden im Home-Office werden auch eine unzureichende technische Ausstattung (IT-Hard- oder Software – 25 Prozent) und eine schlechte Internetverbindung (37 Prozent) benannt. Hinzu kommen ungeeignete räumliche Gegebenheiten (Arbeitsplatz in Küche/Esstisch etc. – 39 Prozent), eine starke Ablenkung durch häusliches Umfeld (Familie: Kinder, Partner, Eltern – 37 Prozent) sowie Schwierigkeit bei der Vereinbarung von Kinderbetreuung und Arbeit (36 Prozent).

„Manch einem, der im Home-Office arbeitet, fällt inzwischen die Decke auf den Kopf. Die Gefahr der Vereinzelung ist groß. Frustration und Ärger beeinträchtigen die Stimmung, die Konzentration und Motivation. Fehlende Präsenz bietet zudem viel Interpretationsspielraum. Das ist ein Nährboden für Konflikte und erschwert es Führungskräften, gleichzeitig den Teamgedanken und ein Teamgefühl zu stärken und aufrechtzuerhalten“, erläutert Janssen. Mit der länger andauernden Corona-Krise können vorhandene interne Konflikte und Kompetenzstreitigkeiten weiter eskalieren und wirtschaftliche wie personelle Auswirkungen mit sich bringen.

Umgang mit Konflikten

Wie in den vorangegangenen Umfragen bereits festgestellt, sucht die Mehrzahl der Befragten bei der Konfliktklärung weder in- noch extern Unterstützung durch Dritte. Der überwiegende Teil gibt an, keine externe Unterstützung zum Beispiel durch eine Mediator*in, Coach, Supervisor*in in Anspruch zu nehmen (70 Prozent). Wenn überhaupt, nutzen sie interne kollegiale Beratung (39 Prozent), wenden sich an die Personalabteilung (13 Prozent) oder die interne Coachingabteilung (6 Prozent).

„Neben der anzunehmenden Sorge, dass der Rat eines externen Mediators oder Coaches zu viel Geld und Zeit in Anspruch nehmen könnte, tritt schnell die Angst, dass dies als Führungsschwäche ausgelegt werden könnte“, sagt Businesscoach Prof. Dr. Volker von Courbière. „Die Vorteile einen externen Dritten frühzeitig hinzuzuziehen - wie zum Beispiel Ressourcen-, Zeit- und damit Kostenersparnis - sind vielen Führungskräften nicht ausreichend bekannt.“

Teilnehmer*innen der Umfrage


Teil 3 der RIK-Umfrage an Führungskräfte fand statt vom 1. bis zum 31. Dezember 2020. Die Erhebung wurde – wie bereits Teil 2 – unterstützt von Focus MoneyOnline. Insgesamt haben 1021 Personen (Teil 1: 185. Teil 2: 1850) an der Umfrage teilgenommen. 741 davon haben die Umfrage bis zum Ende beantwortet und abgeschlossen.

Dabei ist eine deutlich höhere männliche (66 Prozent) als weibliche Beteiligung (34 Prozent) zu verzeichnen. Die Teilnehmenden arbeiten nach eigenen Angaben überwiegend in einem Unternehmen mit über 250 Mitarbeitenden (63 Prozent), sowohl systemrelevanten wie nicht-systemrelevanten Bereichen (jeweils 50 Prozent) und unter hierarchischen Organisationsstrukturen (78 Prozent). Sie kommen vorwiegend aus Geschäftsführung/Vorstand (15 Prozent), Bereichs-/Abteilungsleitung (40 Prozent), Team-/ Gruppen-/ Projektleitung (37 Prozent) oder sind selbständig/freiberuflich (8 Prozent) tätig.

Die Auswertungen der Umfrage zu Teil 1-3 werden auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Kontakt

Das RIK | Institut für Konfliktforschung und präventive Beratung (RIK) ist seit 2020 als Institut der Rheinischen Fachhochschule Köln angeschlossen. Mitglieder des Instituts sind: Dr. Bettina Janssen, Prof. Dr. Remo Laschet, Prof. Dr. Volker von Courbière. https://www.rik.koeln

Weitere Meldungen 2021

Startup meets Students

23.03.2021 – Das Thema Startup ist auch dieses Jahr ein relevantes Thema für Studierende aller Fachbereiche. Die RFH bietet daher ab dem Sommersemester 2021 eine weitere Veranstaltungsreihe an.

Drei RFH-Absolventen gewinnen Wissenschaftspreis für Startup

19.03.2021 – Unsere Bachelor-Absolventen im Studiengang Retail-Management (Omnichannel) gründeten ihr Startup baoo.app aus der Rheinischen Fachhochschule heraus und gewannen am 17. März 2021 den Wissenschaftspreis 2021 der EHI ...

STARTUP: Kölner Studierende entwickeln innovative Mobilitätskonzepte

16.03.2021 – Drei Monate lang haben insgesamt acht Teams aus Kölner Hochschulen (RFH, TH Köln, Universität zu Köln und CBS) an Fragestellungen zum Thema „Future Mobility“ gearbeitet. Die „Challenge“ wurde initiiert und ...

17. März - voten Sie mit: RFH-Absolventen für den Wissenschaftspreis nominiert

15.03.2021 – BAOO ist im Finale des Wissenschaftspreises 2021. BAOO - das sind drei RFH-Absolventen (Retail Management), die eine innovative go-to-Store App entwickelt haben. https://baoo.app/ Am Mittwoch, 17. März wählt das ...

Schnupperstudium an der Rheinischen Fachhochschule Köln

15.03.2021 – Unter dem Motto „Deine Heimat. Deine Hochschule“ bietet die Rheinische Fachhochschule Köln, kurz RFH, vom 6. bis 17. April ein unverbindliches digitales Schnupperstudium zu verschiedenen Themen an. Gesundheit, ...

Umgang mit Konflikten: Umfrage an junge Berufstätige

11.03.2021 – Die Herausforderungen und die Komplexität der Aufgaben, mit denen sich Führungskräfte in einer sich ständig veränderten Arbeitswelt konfrontiert sehen, steigen ständig. Um mehr über den Umgang mit Konflikten im ...

Die Krise als Kreavititätsbooster - Ein Rückblick der Rheinischen Fachhochschule Köln

05.03.2021 – Die Rheinische Fachhochschule Köln, kurz RFH, hat bereits vor dem ersten Lockdown 2020 neben der Präsenzlehre ein zeit- und räumlich unabhängiges Lernen durch digitale Lern- und Medienformate ermöglicht - vor allem ...

Umfrage für Startups: Mitmachen für mehr Erfolg

23.02.2021 – Kann man Start-up-Erfolg voraussagen? Bereits 2019 konnte die RFH Köln zeigen, dass das 4T-Modell (Team, Traction, Tech&Product, Timing) und der 4T-Startup Score geeignet sind, um erfolgreiche Startups zu ...

Neuer ausbildungsintegrierender Studiengang Physiotherapie B.Sc.

09.02.2021 – Die RFH bietet gemeinsam mit der medicoreha Dr. Welsink Akademie den ausbildungsintegrierenden Bachelor-Studiengang Physiotherapie an. Die Teilnehmer erwerben zwei Abschlüsse in einem. Bereits mit der bestandenen ...

Studienstart für Spätentschlossene

05.02.2021 – An vielen Hochschulen sind die Bewerbungsfristen für das Sommersemester 2021 abgelaufen. Auch an der RFH Köln laufen die Auswahl- und Bewerbungsverfahren auf Hochtouren. Um jedoch auch Spätentschlossenen noch die ...

Werkstattgespräch: Staat, Gesellschaft und Technik in Zeiten der Corona-Pandemie

02.02.2021 – In einem Werkstattgespräch nimmt der Soziologe und Leiter des Europa-Instituts für Erfahrung und Management – METIS, Prof. Dr. Werner Bruns, Stellung zu den Auswirkungen der Pandemie auf Staat, Technik und ...

Stifterverband: METIS-Projekt „Mut und Zivilcourage in der Demokratie“ gewinnt Hochschulperle des Jahres 2020

22.01.2021 – Die Auszeichnung Hochschulperle des Jahres 2020 geht am 21. Januar 2021 an ein Transferprojekt der Rheinischen Fachhochschule Köln zum Thema Zivilcourage, das auf Erfahrungswissen aus der Zeit des Nationalsozialismus ...

Die Stimmung kippt - Konflikte während der Corona-Krise – Umfrage Teil 3

20.01.2021 – Das RIK, Institut für Konfliktforschung und präventive Beratung an der Rheinischen Fachhochschule Köln, nahm den anhaltenden Lockdown zum Anlass, die Umfrage an Führungskräfte „Konflikte während der ...

„Wir wollen diesen Preis“ - Wählen Sie METIS-Projekt für Hochschulperle

20.01.2021 – Der Stifterverband der deutschen Wissenschaft e.V. hat das METIS-Projekt "Mut und Zivilcourage in der Demokratie?" im März 2020 mit der Hochschulperle ausgezeichnet. Aus den 12 Monatsgewinnern des vergangenen Jahres ...

UNGLAUBLICH WICHTIG IN NRW - 50 Jahre Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW)

15.01.2021 – Vor 50 Jahren wurde mit den ersten Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen eine gänzlich neue Hochschulgattung etabliert. Seither sind die HAWs aus der Hochschullandschaft nicht mehr wegzudenken. Unter dem Motto ...

11.2. Webinar: Agiles Arbeiten: Deutschland braucht keine Führungskräfte!

14.01.2021 – Das „Europa-Institut für Erfahrung und Management-METIS“ lädt gemeinsam mit dem „Verband die Fach-und Führungskräfte (DFK)“ wieder Manager*innen und Studierende der RFH ein zum Online-Format "Management ...

12. Januar: RFH meets Covestro

08.01.2021 – Dr. Hanno Brümmer, Senior Vice President von Covestro Deutschland AG, wird am 12. Januar einen Gastvortrag zum Thema „Innovation in industrieller Technologie – ein langfristiges Unterfangen“ halten. Der von Prof. ...

Institut für Entrepreneurship und Unternehmensmanagement (IfEU) als Innovationsort des Jahres 2020 ausgezeichnet

18.12.2020 – Das Unternehmerportal „Die Deutsche Wirtschaft“ (DDW) hat das Institut für Entrepreneurship und Unternehmensmanagement (IfEU) im Dezember 2020 als „Innovationsort des Jahres 2020“ ausgezeichnet. Das ...

Neues Promotionskolleg - eine Chance, auch für die Universitäten!

17.12.2020 – Am Montag, 14. Dezember 2020, ist mit der ersten Video-Trägerversammlung das Promotionskolleg für angewandte Forschung in Nordrhein-Westfalen (PK NRW) errichtet worden. Zukünftig sollen dort in enger Verbindung mit ...

Das 13. Forum Mediendesign: professionell, digital, aufregend und inspirierend!

16.12.2020 – Was als Bühnenshow geplant war, haben RFH-Mediendesign-Studierende innerhalb kurzer Zeit professionell in eine digitale Talkshow verwandelt. Für das Thema „Generation Information Overload“ waren sieben Größen ...

Brückenkurse und Informationen für das Sommersemester 2021

23.02.2021 – Zur Auffrischung von Vorkenntnissen bietet die RFH Brückenkurse an, die vor dem Start der Vorlesungszeit durchgeführt werden. Aufgrund der weiterhin bestehenden Einschränkungen durch die Corona-Situation finden ...

Mehr laden

Die Rheinische Fachhochschule Köln gGmbh ist staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch:

  • Logo AQAS
  • Logo ZEVA
  • Logo FIBAA

Folgen Sie uns:

Jetzt bewerben