Wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter im Bereich „Additive Fertigung von Metallen und Verbundwerkstoffen“

Die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) ist eine staatlich anerkannte Fachhochschule in privater gemeinnütziger Trägerschaft. Sie bietet 20 Bachelor- und 20 Masterstudiengänge Vollzeit, dual und berufsbegleitend an - in den Fachbereichen Ingenieurwesen, Medien, Medizinökonomie & Gesundheit, Wirtschaft & Recht sowie Logistikmanagement, Marketing- und Kommunikationsmanagement.

Als Institut mit hohem Anwendungsbezug sieht sich das Institut für Werkzeug- und Fertigungstechnik (iWFT) der Rheinischen Fachhochschule Köln als Bindeglied zwischen der produktionsorientierten Grundlagenforschung und industriellen Applikationen. Im Forschungsfeld „Additive Fertigungsverfahren“ erschließen Wissenschaftler im dynamischen Team mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Anwendungen, Werkstoffe und industrielle Applikationen.

Das Institut für Werkzeug- und Fertigungstechnik (iWFT) sucht eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter im Bereich
„Additive Fertigung von Metallen und Verbundwerkstoffen“


Laserbasierte additive Fertigungsverfahren wie „Laser Powder Bed Fusion“ (LPBF) beziehungsweise „Laser Beam Melting“ (LBM) weisen aufgrund der hohen Abkühl- und Erstarrungsraten signifikante Unterschiede zu konventionellen Fertigungsverfahren wie z.B. dem Urformen auf. Daher lassen sich bestehende Stoffsysteme für klassische Fertigungsrouten oft noch gar nicht oder nur unter großem Aufwand verarbeiten. Seitens der Industrie besteht ein zunehmender Bedarf, neue Werkstoffkonzepte zu qualifizieren und die mittels LBM prozessierbare Materialpalette zu erweitern.

In dieser Thematik sucht das Forschungsteam am iWFT zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen wissenschaftlichen Mitarbeiter zur Koordination und Durchführung von anwendungsorientierten Forschungsprojekten.

Ihre Aufgaben:
Für Bearbeitung und Koordination von Forschungsprojekten suchen wir eine/n Mitarbeiter/in, die/der unser Team im Bereich des LBM verstärkt. Dabei legen wir Wert auf hohe Motivation, Kreativität sowie eine selbständige, zielorientierte und methodische Arbeitsweise. Im Rahmen von Forschungsprojekten übernehmen Sie in enger Kooperation mit Industriepartnern, wie z.B. Werkzeug-, Anlagen- oder Pulverherstellern, die nachfolgend aufgeführten Aufgaben:

• Technisch-wissenschaftliche Durchführung und Betreuung von Projekten
• Planung, Durchführung und Analyse von Versuchsreihen
• Anleitung und Betreuung von Abschlussarbeiten sowie von studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften
• Mitarbeit in der Beantragung neuer Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
• Koordination und Administration der Vorhaben
• Aufbau und Verstetigung von Kooperationen
• Präsentation Ihrer Ergebnisse bei Projekttreffen, Industriekunden und Konferenzen in nationalem und internationalen Umfeld

Ihr Profil:
Sie verfügen über ein abgeschlossenes Masterstudium (TH, TU, U, FH) im Bereich Maschinenbau, Physik, Werkstofftechnik oder einen vergleichbaren Abschluss. Sie haben idealerweise Grundkenntnisse oder Berufserfahrung im Bereich additiver Fertigung, Werkstoffkunde, Simulation und/oder Lasertechnik. Die Aufgabe erfordert eine verantwortungsbewusste und selbstständige Arbeitsweise. Wir erwarten ein überdurchschnittlich hohes Engagement, Eigeninitiative sowie eine offene und teamorientierte Kommunikation. Ein überzeugendes Auftreten gegenüber Projekt- und Industriepartnern und sehr gute deutsche sowie gute englische Sprachkenntnisse runden Ihr Profil ab.

Wir bieten Ihnen eine exzellente Betreuung durch die Institutsprofessoren und das Team der wissenschaftlichen Mitarbeiter. Im Rahmen der Tätigkeiten wird Ihnen zudem die Möglichkeit einer kooperativen Promotion geboten.

Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L, Einstufung je nach Qualifikation). Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,83 Stunden.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Die Rheinische Fachhochschule legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis zum 28. Februar 2019 ausschließlich in elektronischer Form (ein PDF-Dokument) an:
Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH
Prof. Dr.-Ing. Martin Reuber
Vogelsanger Str. 295
50825 Köln

E-Mail: iwft@rfh-koeln.de

Wir freuen uns auf Ihre aussagefähige Bewerbung.

 

Sie haben Fragen zum Studium an der RFH Köln? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail.

Hier klicken

Wenige Schritte zu Ihrer Bewerbung

Hier klicken