Lehrveranstaltungen

In den jeweils einsemestrigen voneinander unabhängigen Lehrveranstaltungen für ingenieur-technische Bachelor- (B) und Masterstudiengänge (M) werden die fachlichen Grundlagen geschaffen und ausgebaut.

Zusätzlich findet jedes Semester eine Exkursion statt, um Einblicke in die Industrie zu erhalten sowie ein Netzwerktreffen, um einen fachlichen Austausch mit Kollegen, Alumni und Studierenden zu ermöglichen.

Vorlesungsraum des LLT

 

Lehrveranstaltungen im Bachelorstudiengang

Die Studierenden erwerben lasertechnische Grundlagenkenntnisse, erlernen das Laserprinzip, die Funktionsweise verschiedener Laserquellen sowie die Beschreibung und Eigenschaften der Laserstrahlung.

Auf Basis dieses Wissens werden die Studierenden befähigt, Laserquellen gezielt einzusetzen sowie über deren technisch-wirtschaftlichen Möglichkeiten und Grenzen zu entscheiden.

Die Studierenden erwerben zunächst in seminaristischen Veranstaltungen Grundlagenkenntnisse der technischen Optik, der Lasertechnik, der Lasermaterialbearbeitung und der experimentellen Probenauswertung. Anschließend führen die Studierenden selbstständig in Kleingruppen experimentelle optische, lasertechnische und plastografische Laborversuche durch. Neben den Grundkenntnissen verlangt die erfolgreiche experimentelle Durchführung handwerkliches Geschick sowie strukturiertes akademisches Arbeiten.

Der Laborbericht – pro Versuch und Gruppe ein Bericht – ist eine gute Vorbereitung für die schriftliche Erstellung der Abschlussarbeit, z. B. hinsichtlich der Strukturierung, der Fachsprache, der akademischen Ausdrucksweise, der grafischen Darstellung und Interpretation der Ergebnisse.

Labor Lasertechnik

In dieser Vorlesung wird die Laserquelle als Lieferant für die Laserstrahlung betrachtet. Die physikalischen Grundlagen und die Funktionsweise der Laserquelle werden in der Vorlesung „Lasertechnik Grundlagen“ ausführlicher behandelt und sind keine Voraussetzung für diese Vorlesung.
Diese Vorlesung fokussiert sich auf die ingenieurwissenschaftliche Behandlung der fertigungstechnischen Anwendung der Laserstrahlung zur Bearbeitung von Werkstoffen.

Die Studierenden erwerben einen Überblick über die Herausforderungen und anwendungstechnische Umsetzungen des Lasers in der Fertigungstechnik. Mit diesem Wissen werden die Studierenden befähigt, ihr Wissen selbstständig zu vertiefen sowie über die technisch-wirtschaftlichen Einsatzmöglichkeiten und –grenzen des Werkzeugs Laser zu entscheiden.

Das Wahlpflichtfach “Technische Optik“ umfasst optische Grundlagen, die Anwendung optischer Bauelemente und Prozesse sowie Verfahren und Geräte bei technischen Aufgabenstellungen.

Im Rahmen der Vorlesung werden die theoretischen Inhalte in seminaristischer Form praxisorientiert vermittelt. Die Praxisorientierung wird durch entsprechende Übungsfragen und -aufgaben unterstützt.

Insbesondere behandeln die Projektarbeiten aktuelle Themenschwerpunkte, wie z. B. die optische Messtechnik und die energieeffiziente Lichterzeugung.

Die Studierenden erwerben Grundlagenkenntnisse der technischen Optik über Funktion, Zusammenspiel und Aufbau optischer Elemente sowie optischer Instrumente.

Diese Kenntnisse erlauben es den Studierenden zum einen, die technisch-wirtschaftlichen Einsatzmöglichkeiten und -grenzen der technischen Optik zu bewerten. Zum anderen ist es den Studierenden auf dieser Basis möglich, Fachwissen in optischen Gebieten selbstständig zu vertiefen.

 

Lehrveranstaltungen im Masterstudiengang

Alle Lasermessverfahren beruhen darauf, dass bei der Wechselwirkung zwischen der Laserstrahlung und dem Messobjekt mindestens ein charakteristischer Parameter der Laserstrahlung verändert wird.

Die Vorlesung Lasermesstechnik (LMT) teilt sich in drei Hauptkapitel auf:

  • Grundlagen der Messtechnik (Messung elektrischer / nicht elektrischer Größen)
  • Messung / Charakterisierung der Laserstrahlung
  • Messungen mittels Laserstrahlung.

Die Studierenden erwerben Grundlagenkenntnisse der lasergestützten Messtechnik. Dabei werden physikalische Grundlagen, Messprinzipien, technische Umsetzungen und Anwendungen betrachtet / erläutert.

Auf Basis dieses Wissens werden die Studierenden befähigt, sowohl Laserstrahlquellen gezielt zu vermessen als auch Laserstrahlung als Messmittel gezielt einzusetzen.

Die Vorlesung betrachtet Laserquellen als Lieferant für das Werkzeug Laserstrahlung und fokussiert sich auf die fertigungstechnische Nutzung der Laserstrahlung zur Bearbeitung von Werkstoffen. Die Laserstrahlentstehung wird in dieser Vorlesung nicht betrachtet.

Alle Lasermaterialbearbeitungsprozesse und -verfahren beruhen auf der Wechselwirkung zwischen Laserstrahlung und Materie und können durch Anpassung zahlreicher Prozessparameter und Rahmenbedingungen variantenreich gestaltet und optimiert werden.

Die Vorlesung Lasermaterialbearbeitung ist in folgende Hauptkapitel aufgeteilt:

  • Beschreibung des Werkzeugs Laserstrahlung, Strahlausbreitung und Strahlformung
  • Grundlagen der Lasermaterialbearbeitung und der Wechselwirkung Laserstrahlung-Materie
  • Lasermaterialbearbeitungsanlagen, -komponenten, -systeme
  • Lasermaterialbearbeitungsanwendungen aus den Bereichen Urformen, Umformen, Trennen, Fügen, Beschichten, Stoffeigenschaften ändern
  • Prozessbeobachtung

Die Studierenden erwerben einen tiefen Ein- und Überblick über Lasermaterialbearbeitungsprozesse, deren technische Grundlagen und anwendungsorientierte Umsetzungen. Derart werden sie befähigt, ihr Wissen selbstständig zu vertiefen sowie über technisch-wirtschaftliche Einsatzoptionen und -grenzen zu entscheiden.

Die Studierenden erwerben zunächst in seminaristischen Veranstaltungen Grundlagenkenntnisse zum wissenschaftlichen Arbeiten, wie bspw.:

  • Grundlagen der wissenschaftlichen Recherche,
  • Methoden experimenteller Versuchsplanung und experimenteller Messtechnik,
  • Methoden zur Auswertung experimenteller Versuchsergebnisse.

Anschließend führen die Studierenden selbstständig in Kleingruppen experimentelle Untersuchungen in aktuellen RFH-Forschungsthemen der Bereiche Fertigungstechnik und Lasertechnik durch und haben dabei u. a. folgenden Aufgaben:

  • Planung und Durchführung von Versuchen im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojektes basierend auf einer gegebenen wissenschaftlichen Aufgabenstellung / Forschungsfrage,
  • Zielorientierte Auswertung der Versuchsergebnisse gemäß der Forschungsfrage und Ableitung eines substanziellen Erkenntnisgewinns,
  • Wissenschaftlich angemessene Dokumentation der Versuchsergebnisse und –erkenntnisse.

Unsere Studiengänge

Die Rheinische Fachhochschule Köln gGmbh ist staatlich anerkannt sowie akkreditiert durch:

  • Logo AQAS
  • Logo ZEVA
  • Logo FIBAA

Folgen Sie uns:

Jetzt bewerben