Institut METIS

Das Europa-Institut für Erfahrung und Management – METIS ist eine gemeinsame Forschungsinitiative der FHWien der WKW und der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH). Das internationale Institut führt Forschungsvorhaben Themen im Bereich „Erfahrungswissen“ durch und sorgt für einen Transfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Metis-Logo_Standard-500.png

 

Metis ist in der griechischen Mythologie Zeus‘ erste Geliebte und „Mutter“ Athenes. In der klassischen griechischen Philosophie steht sie für eine von vier Formen des Wissens: den praktischen Scharfsinn oder guten Rat.

Kernaufgabe ist die Beratung von Unternehmen, Verbänden und politischen Gremien sowie von Nichtregierungsorganisationen zum professionellen Umgang mit Erfahrungswissen — insbesondere vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Gesellschaft und der Herausforderungen globaler Märkte.

Was verstehen wir überhaupt unter Erfahrung und Erfahrungswissen?

Wir glauben, Erfahrungen zu machen, aber die Erfahrungen machen uns - Eugène Ionesco

Angestrebt wird die Zusammenarbeit in gemeinsamen Projekten und Forschungsarbeiten mit Hochschulen, Unternehmen, Stiftungen, Verbänden und weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft. Ein wichtiges Anliegen von METIS ist es, den Transfer von Hochschulwissen in die Praxis zu forcieren und im Gegenzug engagiert die Bedürfnisse und Bedingungen aus der Praxis in die Hochschule zu holen.

 

Prof. Dr. Werner Bruns

Schaevenstraße 1a-b, 50676 Köln
Tel.: +49 0221 20302-2644
E-Mail:

Tätigkeitsschwerpunkt Forschung

 

Aktuelles
Digital Transformation Management
Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie betont im Videointerview die Notwendigkeit der Weiterbildung in der Digitalisierung. Die RFH bietet ab dem Wintersemester 2019/-20 den Zertifikats-Studiengang „Digital Transformation Management (M.A.)“ in Neuss an. [Mehr]
Buchtipp
Buchtipp
In einem experimentell angelegten und vom renommierten Stifterverband für die deutsche Wissenschaft ausgezeichneten Projekt des Europa-Instituts für Erfahrung und Management – METIS der Rheinischen Fachhochschule Köln wurden erstmals in mehreren Pilotprojekten Top-Manager/innen mit Schülerinnen und Schülern eines Gymnasiums zu einem Reverse-Mentoring zusammengebracht. Untersucht wurde, ob Manager/innen relevante Impulse aus einem solchen Format gewinnen können, die Wirkungen auf die Schüler/innen und wie das Format des Reverse-Mentoring angepasst werden muss. Aus dem Reverse-Mentoring-Projekt ist ein neues Instrument entstanden: das Impulse-Mentoring. Damit werden gezielt Impulse für einen forcierten Wandel in Unternehmen und Organisationen gesetzt. Das Buch gliedert sich in zwei Teile: dem Forschungsbericht des Reverse-Mentoring-Pilotprojektes des Instituts METIS der Rheinischen Hochschule Köln (Teil A ) und dem Fieldbook (Teil B), in dem aus den Forschungsergebnissen ein anpassungsfähiges Projektgerüst mit vielen praktischen Checklisten und Tipps für die Praxis entwickelt wurden.
Sind „Design Thinking“ und Co. die Lösung für alle Probleme?
„Sind „Design Thinking“ und Co. die Lösung für alle Probleme?“ Dieser Frage stellten sich Pascal Jakoby und Joshua Kilb bei der Fortsetzung der Veranstaltungsreihe „Promotion of Young Talents“. Initiiert wurde das Format vom Europa-Institut für Erfahrung und Management – METIS, dem Verband „DIE FÜHRUNGSKRÄFTE“ und dem AstA/StuPa der RFH Köln. Im Rahmen der Veranstaltung erhalten talentierte Studierende der RFH die Möglichkeit, ihr fundiertes Wissen einem interessierten Publikum nahezubringen. [Mehr]
Hochschulperle 2017: RFH deutscher Vizemeister
Die Wahl zur Hochschulperle 2017 ist entschieden. Die RFH hat einen sagenhaften zweiten Platz erreicht mit dem Reverse Mentoring Programm „jung.digital.innovativ“. [Mehr]